„Die Linke“: Freiheit für Lula da Silva, Demokratie für Brasilien

lula

Am 15. September 2016 verteidigte sich Lula bei einer Pressekonferenz in São Paulo und brach dabei in Tränen aus (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 28. März 2018
Uhrzeit: 08:28 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die mögliche Inhaftierung des ehemaligen brasilianischen Präsidenten Lula da Silva droht die politische Krise in dem südamerikanischen Land weiter zu verschärfen. Angesichts eines offensichtlich politisch motivierten Verfahrens und Hinweisen auf gefälschte Beweise müssen Bundesregierung und EU endlich auf einen rechtsstaatlichen Prozess drängen, der bislang nicht stattgefunden hat“, sagt Heike Hänsel, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, zu einem nun gescheiterten Berufungsantrag des Politikers. Hänsel weiter:

„In den vergangenen Wochen und Monaten hat es immer mehr Hinweise auf Manipulationen des Verfahrens gegen Lula da Silva gegeben, die die brasilianische Justiz nicht nur ignoriert, sondern offenbar sogar befördert hat. Führende Teile des Justizapparates werden so zu einem politischen Instrument, um eine Rückkehr des beliebtesten Politikers Brasiliens zu verhindern. In diesem Prozess wird Klassenkampf in Richterroben betrieben.

Es ist bezeichnend, dass die Bundesregierung, deren Außenminister Heiko Maas schließlich selber Jurist ist und das Verfahren einschätzen können sollte, schweigt und sich dabei offenbar von außenpolitischen Interessen leiten lässt. Diese Ignoranz gegenüber einer politischen Willkürjustiz steht in krassem Widerspruch etwa zu der Haltung gegenüber Venezuela und anderen linksgerichteten Staaten. Die Bundesregierung macht sich damit einmal mehr unglaubwürdig. DIE LINKE fordert weiterhin Freiheit für Lula da Silva und Demokratie für Brasilien.“

Pressemitteilung

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Mal wieder die HAHA!!!

  2. 2
    Robert

    Die LINKE würde wahrscheinlich auch den venezuelan. Präsident Maduro und Kim-Jong-un ähnlich engaiert verteidigen. Lula hat sich in seinem eigenen korrupten Netzwerk verfangen. Daran führt kein Weg vorbei….

    • Dietmar Bartsch hat ja bereits in einem Interview geäußert, daß er weltweit nur in Venezuela, Bolivien und Ecuador hoffnungsvolle Ansätze eines „demokratischen Sozialismus“ sieht. – Wer gegen die AfD wettert, aber Die LINKE als „demokratische“ Partei akzeptiert, ist entweder schwachsinnig oder ein verlogener Feind der Demokratie.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!