Hugo Chávez: Reiche sind für Wasserknappheit in Venezuela verantwortlich

0307155B

Datum: 03. November 2009
Uhrzeit: 19:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

0307155BVenezuela wird von einer anhaltenden Dürre heimgesucht. Viele Stauseen des südamerikanischen Landes sind bereits ausgetrocknet oder führen kaum noch Wasser. Die Kraftwerke des Landes  können mittlerweile nur noch 50 Prozent des Energiebedarfs liefern. Die Regierung um Hugo Chavez greift daher zu drastischen Massnahmen. Während den nächsten sechs Monaten soll jeweils für achtundvierzig Stunden pro Woche das Wasser rationalisiert werden. Im ganzen Land wird es zusätzlich zu Stromausfällen kommen.

Zum ersten Male ist auch die Hauptstadt Caracas direkt von der andauernden Trockenheit betroffen. In vielen Bezirken gibt es kein Wasser und keinen Strom. Die Krankenhäuser der Stadt werden von Tanklastwagen mit Trinkwasser versorgt.

Venezuelas Präsident Hugo Chavez machte nun die wohlhabende Bevölkerungsschicht für das Problem der Wasserknappheit mitverantwortlich. Seiner Meinung nach verschwenden sie in ihren Swimmingpools gedankenlos kostbares Wasser, welches der armen Bevölkerungsschicht anschließend fehlt. Für die Zukunft kündigte er deshalb eine neue Tarifstruktur für die Berechnung des Wasserverbrauches an. Sozial schwächere Bevölkerungsschichten sollen damit entlastet werden.

Das Gesundheitsministerium des Landes rief die Bevölkerung zeitgleich zur Vorsicht bei der Bevorratung von Wasser auf. Durch unsachgemäße Speicherung kann sich das Dengue-Moskito „Aedes aegypti“ rasant ausbreiten. Sämtliche offenen Gefäße müssen daher verschlossen sein, da die Stechmücke stehendes Wasser als Brutstätte nutzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: infobae

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!