São Paulo und Rio de Janeiro sind die teuersten Metropolen in Lateinamerika

Datum: 29. Juni 2010
Uhrzeit: 23:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Brasiliens Metropolen teuerste Städte

São Paulo und Rio de Janeiro, die Mega-Metropolen von Brasilien, gehören laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Mercer zu den weltweit teuersten Städten. Im Rahmen der Studie vergleicht Mercer die Preise für über 200 Produkte und Dienstleistungen, darunter zum Beispiel Miete, öffentliche Verkehrsmittel sowie Haushaltswaren, Lebensmittel, Kleidung und Freizeitangebote miteinander. Die Ergebnisse der Studie werden dabei von multinationalen Unternehmen und Regierungen auf der ganzen Welt als Grundlage für die Festlegung der Vergütungszulagen zum Ausgleich der Lebenshaltungskosten für ihre Expatriates herangezogen.

Erstaunlicherweise ist Luanda in Angola dabei in diesem Jahr die weltweit teuerste Stadt für ins Ausland entsandte Mitarbeiter (Expatriates), gefolgt von Tokio (Japan), Ndjamena (Tschad), Moskau, Genf und Osaka auf Rang sechs. Karachi in Pakistan wird als weltweit günstigste Stadt bewertet. Zu diesem Ergebnis kommt die alljährlich von der Beratungsgesellschaft Mercer durchgeführte weltweite Vergleichsstudie zur Bewertung der Lebenshaltungskosten in 214 Großstädten. „Auf den ersten Blick mag es unglaublich erscheinen, dass eine afrikanische Stadt die Rangliste der teuersten Metropolen weltweit anführt, aber bezogen auf Auslandsmitarbeiter ist das Ergebnis nachvollziehbar. Bei der Entsendung von qualifizierten Mitarbeitern in diese Städte müssen die internationalen Konzerne den Mitarbeitern und ihren Familien den gleichen Lebensstandard bieten, den sie zu Hause hätten. In einigen afrikanischen Städten können die Kosten hierfür extrem hoch ausfallen, insbesondere die Kosten für guten, sicheren Wohnraum“, erklärt Mercer-Expertin Petra Lück.

In der Liste der teuersten Städte belegen dabei die beiden Mega-Citys São Paulo und Rio de Janeiro die Plätze 21 und 29. Damit sind sie auch gleichzeitig die teuersten Städte in Lateinamerika, gefolgt von Havana- Kuba (45), Bogota- Kolumbien (66), Brasilia- Brasilien (70), Caracas-Venezuela (100), Port of Spain-Trinidad und Tobago (104), Santiago-Chile (123), Panama-Stadt-Panama (127), Montevideo-Uruguay (129) zusammen San Juan-Puerto Rico (129), Lima-Peru (135), Port-au-Prince-Haiti (141), Santo Domingo- Dominikanische Republik (147), Buenos Aires-Argentinien (161), Kingston-Jamaika (165), Mexico-Stadt-Mexiko (166), Guatemala-Stadt- Guatemala (169), San Jose-Costa Rica (183), Monterey-Mexiko (193) und Quito in Ecuador (194).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!