Kältewelle in Argentinien: 14 Todesopfer

Obdachlose Buenos Aires

Datum: 18. Juli 2010
Uhrzeit: 19:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Eisige Polarluft hat Südamerika im Griff

Die Kältewelle, die bereits seit Tagen weite Teile Südamerikas in ihrem Griff hält, hat in Argentinien inzwischen vierzehnTodesopfer gefordert. Bei den meisten der Opfer handelte es sich um Obdachlose, die auf der Strasse oder in unbewohnten Gebäuden erfroren.

Die derzeitigen Tiefsttemperaturen in Argentinien, die zu einem neuen Rekord beim Energieverbrauch führten, fordern immer mehr Todesopfer. Das Klimaphänomen verursacht strenge Frösten und Temperaturen von 14 Grad unter Null im Süden und im Zentrum des Landes. Besonders in den nördlichen Provinzen fiel vermehrt Schnee, was den Verkehr auf vielen Strassen zum Erliegen brachte. Für die bergigen Gebiete der Provinzen Catamarca, Salta und Jujuy wurde vor starken Winden gewarnt.

Die eisige Polarluft, die in den nächsten Tagen noch anhalten soll, forderte bisher im Land mindestens vierzehn Tote, hunderte Menschen befinden sich mit Erfrierungen und Erkrankungen der Atemwege in den Krankenhäusern des Landes. Auf mehreren Flughäfen kam es auch heute wegen des schlechten Wetters und den tiefen Temperaturen zu stundenlangen Verspätungen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!