Venezuela: Agroisleña will Enteignung nicht hinnehmen

Agroisleña

Datum: 06. Oktober 2010
Uhrzeit: 09:42 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Unternehmen sichert tausende Arbeitsplätze

David Santana, Enkel des spanischen Firmengründers von Agroisleña, bat heute das panische Außenministerium um Hilfe. Nach Worten von Santana beruht die Verstaatlichung des Unternehmens möglicherweise auf  „unzureichende und verzerrte“ Informationen.

David Santana erinnerte daran, dass bereits in der Vergangenheit spanische Unternehmen mit Unterstützung der spanischen Regierung „gewisse Vereinbarungen“ mit der Regierung in Caracas erzielten, die aber dabei „niemals den tatsächlichen Wert des Unternehmens ausgeglichen haben“.

Santana betonte die Bedeutung der Agroisleña, die tausende Arbeitsplätze in Venezuela sichere und führend in ihrer Branche sei. Allerdings fügte er hinzu, dass wenn das Unternehmen auch nur zehn Arbeitsplätze sichere, die Ungerechtigkeit die gleiche wäre.

„Agroisleña wurde von meinem spanischen Großvater Enrique Fraga Afonso gegründet. Unser Unternehmen hat ein starkes soziales Engagement. Wir haben über 18.000 Kredite an landwirtschaftliche Betriebe vergeben. Eine Enteignung ist illegal und ungerecht“, so Santana.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    rotorra

    Santana scheint leider zu vergessen, das die Enteignungen in Venezuela nichts mit sozialer Gerechtigkeit, nichts mit wirtschaftliche Notwendigkeit und am wenigsten mit direktem nationalem Interesse zu tun haben…. Hugo Chaves ist wie ein kleines undiszipliniertes Kind, man hat ihm eine Wahlniederlage beigebracht – jedes kleine Kind mag nicht verlieren und randaliert dann erstmal ein wenig im Kinderzimmer – das gleiche macht der Staatspräsident von Venezuela – er randaliert, auf Kosten der Bevölkerung, der Wirtschaft und des internationalen Ansehens (welches aber eh schon gegen Null geht). That´s all folks….. Und, es wird munter weitergehen, er nutzt die nächsten drei Monate Narrenfreiheit die er ja noch mit dem alten Parlament hat skrupellos aus, danach siehts hoffentlich ein wenig anders aus.

    Sicher ist nur eines, jede Enteignung, jede Hasstirade, jede vulgäre Äußerung wird 2012 für mehr Gegenwählen sorgen… nur unser Hugo hat das immer noch nicht ganz kapiert….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!