Unternehmen in Haiti nur ungenügend am Wiederaufbau beteiligt

Datum: 14. Dezember 2010
Uhrzeit: 15:26 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Investitionen und aktive Beteiligung erforderlich

Von 100 Dollar ausländischer Hilfe für den Wiederaufbau erhalten lokale haitianische Unternehmen nur rund 1,60 Dollar. Eine kürzlich von der „Behörde der Vereinigten Staaten für internationale Entwicklung“ (USAID) durchgeführte Prüfung ergab, dass bei 1.583 US-Aufträgen im Gesamtwert von 267 Millionen Dollar nur 20 haitianische Unternehmen mit einbezogen wurden.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und Sonderbotschafter Bill Clinton forderten die Mitgliedsländer im Laufe dieses Jahres auf, Milliarden an Dollar für den Wiederaufbau zur Verfügung zu stellen. Clinton teilte mit, dass Haiti, der Nachbarstaat der Dominikanischen Republik, keine freundlichen Versprechungen sondern „richtiges Geld“ brauche.

Mindestens 250.000 Wohnhäuser und öffentliche Gebäude sind am 12. Januar zerstört worden. Haitianer wollen Arbeitsplätze, Einkommen und wirtschaftliche Entwicklung, um aus dem ständigen Kreislauf von Hilfe und Spenden herauszukommen. Dies gelingt nach Worten von Clare Lockhart, Direktorin des haitianischen Instituts für Staats-Effektivität, nur mit Investitionen und der aktiven Beteiligung am Wiederaufbau.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    Erstaunlich das überhaupt etwas an einheimische Firmen geht …
    Die Aufrufe nach mehr Spenden werden sicherlich von den entsprechenden US-Firman angeregt die sich dann alles in die Tasche stecken , auf der Gehaltsliste stehen dann auch Regionale und Überegionale Politiker , und Mr Clinton ….
    Absolut abstossend !!!!!!!! Solange diese Punkte nicht 100% geklárt sind sollte nicht ein Cent mehr vergeudet werden , auch wár mal interessant woe die anderen Hilfsgelder letztendlich abgeblieben sind …

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!