Steigende Tourismuszahlen in Buenos Aires

buenos Aires

Datum: 19. Dezember 2009
Uhrzeit: 08:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

buenos AiresDie Hauptstadt von Argentinien, Buenos Aires, verbucht nach langer Zeit wieder steigende Tourismuszahlen. Im Oktober betrug der Anstieg zum Monat Juli mehr als 50.000 Besucher.

Die weltweite Finanzkrise und die Angst vor der Schweinegrippe A/H1N1 fügten der Tourismusbranche in Argentinien schwere Verluste zu. Viele Besucher aus dem Ausland blieben der Mega-Metropole fern.

In Buenos Aires, wo sich normalerweise viele Geschäftsleute aufhalten und die Hotels das ganze Jahr über eine gute Auslastung verfügen, hatte die Schweinegrippe A/H1N1 und die weltweite Finanzkrise einen starken Einfluss. Die Einnahmen, gerade in der Skisaison, brachen dramatisch zusammen. Ganze Reisegruppen aus Brasilien stornierten ihre bereits gebuchten Arrangements aus Angst vor dem Virus.

Ausländische Touristen, vor allem aus Brasilien und Chile, haben Buenos Aires nun wiederentdeckt.

Im Oktober 2009 besuchten mehr als 170.000 Personen Buenos Aires. Dies ist ein Anstieg von über 50.000 im Vergleich zum Monat Juli.

Laut offiziellen Zahlen reisten  45.174 Besucher aus Brasilien nach Buenos Aires. Diese Zahlen sind fast identisch mit denen des Jahres 2008, vor der Finanzkrise und der  Schweinegrippe-Welle.

Die Zahl der Besucher aus Chile betrug 16.264 und stieg damit um 14 Prozent gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres. 

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!