Gebäudeeinsturz in Bolivien: Regierung setzt auf ausländische Experten

santacruz

Datum: 27. Januar 2011
Uhrzeit: 10:39 Uhr
Ressorts: Bolivien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Präsident bittet befreundete Länder um Hilfe

Die bolivianische Regierung hat bestätigt, dass sie bei der Rettung der 16 verschütteten Arbeiter eines eingestürzten Gebäudes in der Hauptstadt Santa Cruz auf die Hilfe ausländischer Experten setzt. Laut einem Bericht des Innenministeriums teilte Präsident Evo Morales den Familien der in den Trümmern des Gebäudes gefangen Personen mit, dass er befreundete Länder um Hilfe bitten wird.

Nach dem Zusammenbruch eines neu erstellten acht-stöckigen Gebäudes in der bolivianischen Stadt Santa Cruz sind bisher zwei Tote geborgen worden, mindestens 16 Personen sollen noch unter den Trümmern begraben sein und mit ihren Familien über Handy kommuniziert haben. Das Gebäude hatte 43 Wohnungen, drei Läden, einen Swimmingpool auf der Oberseite, Parkplätze und ein Versammlungshaus. Der Einsturz ereignete sich in der Nacht von Montag auf Dienstag (25.)

Ein Team von mehreren Arbeitern wollte eine Endabnahme vor Übergabe an die Eigentümer der Wohnungen durchführen. Einer der geretteten Bauleiter berichtete von merkwürdigen Geräuschen, kurz danach stürzte der Wohnkomplex zusammen und begrub bis zu 20 Personen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!