Diplomatischer Auftakt zur FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland

Datum: 15. Februar 2011
Uhrzeit: 05:42 Uhr
Ressorts: Lateinamerika, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Erste Frauen-Weltmeisterschaft in Deutschland

Die Bundesregierung und das Organisationskomitee für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011TM haben heute in Berlin die Botschafterinnen und Botschafter der an der WM 2011 in Deutschland teilnehmenden Länder empfangen. Bundesaußenminister Westerwelle, Bundesinnenminister de Maizière und die Präsidentin des Organisationskomitees, Steffi Jones, begrüßten im Kommandantenhaus Unter den Linden die Repräsentanten Äquatorialguineas, Australiens, Brasiliens, Englands, Frankreich, Japans, Kanadas, Kolumbiens, Mexikos, Nigerias, Neuseelands, Nordkoreas, Norwegens, Schwedens und der Vereinigten Staaten von Amerika.

Mit Filmen zu den WM-Städten und –stadien sowie mit Gesprächen über die Bedeutung des Frauenfußballs und Deutschland als Gastgeber dieses weiteren internationalen Großereignisses wurden die Gäste auf die vom 26. Juni bis zum 17. Juli 2011 stattfindende Frauen-Fußball-WM eingestimmt. In festlicher und zugleich fröhlicher Atmosphäre äußerten sich Steffi Jones, Westerwelle und de Maizière zu Fragen rund um die diesjährige Frauenfußball-WM. Alle drei betonten sowohl den sportlichen wie den völkerverbindenden Charakter des Turniers, mit dem Deutschland das „Sommermärchen“ des Jahres 2006 wiederaufleben lassen will.

„In den letzten Wochen haben wir endlich auch die internationale Bühne betreten und informieren auf unserer Welcome Tour die teilnehmenden Nationen über die erste Frauen-Weltmeisterschaft in Deutschland. Ebenso wichtig sind uns die Botschafter hier in Deutschland und die ausländischen Gemeinden. Wir freuen uns auf diese Gäste und werden alles tun, um für die Fans und Mannschaften eine tolle Bühne zu bauen“, erklärte Steffi Jones, die Präsidentin des Organisationskomitees.

Bundesaußenminister Westerwelle erklärte:
„Fußball baut Brücken – über sprachliche, politische und kulturelle Grenzen hinweg. Fußball bringt Menschen aus aller Welt zusammen und fördert den internationalen Austausch. Fußball prägt das Bild eines Landes in der Welt entscheidend mit. In diesem Sinn sind die Nationalspielerinnen der 16 WM-Teilnehmerländer Botschafterinnen ihrer Heimatländer. Ich freue mich darauf, sie schon bald in Deutschland willkommen zu heißen.“

Bundesinnenminister de Maizière stellte den Repräsentanten der WM-Teilnehmerländer schon einmal die sechszehn Verbindungsbeamtinnen des BKA vor, die im Sommer jeweils eine Gastmannschaft persönlich betreuen und während des Turniers durch Deutschland begleiten werden.

„Wir wollen, dass sich unsere Gäste bei uns in Deutschland rundum wohl und sicher fühlen, und wir werden alles dafür tun, dass die Fußball-WM 2011 – wie die WM 2006 – sowohl für die Mannschaften als auch für die Fans in aller Welt ein unvergessliches Ereignis wird. Ich bin sicher, dass dieses Ereignis dem Frauenfußball einen starken Schub bringen wird“,
so de Maizière am Montag in Berlin.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!