Peru: Ankläger Fujimoris wird neuer Generalstaatsanwalt

palaez

Datum: 15. April 2011
Uhrzeit: 03:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Schlüsselrolle in der Studie für die Massaker

José Peláez, der als Staatsanwalt für die Verurteilung des ehemaligen Präsidenten Alberto Fujimori zuständig war, ist am Donnerstag (14.) zum neuen Chef der Staatsanwaltschaft von Peru ernannt worden. Peláez hatte eine Schlüsselrolle in der Studie für die Massaker von Barrios Altos (1991) und La Cantuta (1992) inne, begangen von der Armee während der Regierungszeit von Fujimori (1990-2000).

Am 7. April 2009 wurde Fujimori wegen des Einsatzes von Todesschwadronen zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Die von ihm geforderte Revision wurde am 3. Januar 2010 zurückgewiesen, weshalb die 25 Jahre Haft rechtskräftig wurden. Am 20. Juli 2009 wurde er in einem weiteren Prozess wegen Korruption zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Er hatte seinem Berater Vladimiro Montesinos im Jahre 2000 umgerechnet etwa elf Millionen Euro aus dem Verteidigungsetat gezahlt und dies als „Entschädigung“ deklariert.

Die Tochter des verurteilten Ex-Präsidenten, Keiko Sofía Fujimori Higuchi, trat als aussichtsreiche Kandidatin für die peruanischen Präsidentschaftswahlen 2011 an. Sie kämpft mit dem ehemaligen Oberstleutnant Ollanta Humala in einer Stichwahl am 05. Juni um das Amt des Präsidenten. Keiko kündigte an, im Falle eines Wahlsiegs ihren verurteilten Vater begnadigen zu wollen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!