Venezuela: Chavéz kündigt massive Lohnerhöhungen im öffentlichen Dienst an

chavez-venezuela-lohn

Datum: 26. April 2011
Uhrzeit: 23:49 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Staatschef warnt vor grundlosen Preiserhöhungen

Venezuelas Staatspräsident Hugo Chávez hat am Dienstag (26.) eine Erhöhung der Löhne und Gehälter im öffentlichen Dienst ab 01. Mai um durchschnittlich 45 Prozent angekündigt. Da die Löhne in verschiedenen Gehaltsgruppen unterschiedlich angehoben werden, liegen die tatsächlichen Werte zwischen 43 und 66 Prozent. Bereits am Vortag hatte er den gesetzlichen Mindestlohn um 26,5 Prozent angehoben.

Wie das Staatsoberhaupt auf einer Veranstaltung in Caracas vor tausenden Arbeitern und Angestellten des öffentlichen Sektors erklärte, kämen durch die Erhöhungen auf den Staat Kosten in Höhe von 12 Milliarden Boliviares Fuertes (ca. 3 Mrd. US-Dollar) zu, was rund zehn Prozent der internationalen Reserven entspräche.

„Seid vorsichtig mit dem Konsumdenken und der Spekulation“ mahnte Chávez in seiner Rede, „immer wenn ich eine Erhöhung ankündige, erhöhen sie (die Spekulanten) ohne erkennbaren Grund die Preise.“

Seit seinem Amtsantritt 1999 kündigt der Staatschef traditionell vor dem Tag der Arbeit am 01. Mai entsprechende Anhebungen an. In diesem Jahr sei er damit „nicht zufrieden.“ „Ich will immer mehr und mehr für mein Volk, damit es jeden Tag glücklicher ist“, so Chávez in Hinblick auf die zunehmenden wirtschaftlichen und sozialen Probleme in Venezuela.

Der Staatschef korrigierte auch seine am Vortag gemachten Äusserungen bezüglich der Anhebung des gesetzlichen Mindestlohnes. Am Montag hatte er zunächst von einer Erhöhung um 25 Prozent in zwei Stufen zum 01. Mai (15%) und 01. September (10%) gesprochen. Allerdings werde die zweite Erhöhung auf Basis des im Mai angehobenen Mindestlohnes kalkuliert, so dass die tatsächliche Erhöhung 26,5 Prozent betrage.

Nach Angaben der venezolanischen Zentralbank lag die offizielle Inflationsrate in dem sozialistischen Land im Jahr 2010 bei 27, 2 Prozent.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: chavez.org.ve

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    roland-g

    “Seid vorsichtig mit dem Konsumdenken und der Spekulation” mahnte Chávez in seiner Rede, “immer wenn ich eine Erhöhung ankündige, erhöhen sie (die Spekulanten) ohne erkennbaren Grund die Preise.”

    „Los aumentos de 24% y 33% que aprobó el Gobierno para los precios regulados del pan y la pasta …“
    andere (el gobierno) z.B. erhöhen die Preise schon vorher
    Quelle: http://www.guia.com.ve/noticias/?id=74004

    und wenn man mehr ausgeben muss (Löhne), muss man mehr einnehmen (Preise erhöhen)
    ich habe davon vielleicht keine Ahnung; ist für mich aber „erkennbarer Grund“ genug

  2. 2
    Gast.

    Ist das Wettrennen von Hase und Igel. Die Inflation wird immer rufen bin Erster.
    Solande diese Korrupte Bande nur Arbeitsscheue heran zieht wirds wohl
    nichts.Solange jede Unterlegscheibe importiert wird wozu man Dolars braucht
    wird der Dolar-Paralelo zum Galopp ansetzen,und wer hat das Nachsehn
    das Volk.
    Leider liegt der Geistige Horizont bei vielen auf Polar-Höhe.
    Na dann Prost.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!