Lateinamerika: Clinton fordert Maßnahmen gegen steigende Lebensmittelpreise

clinton

Datum: 07. Mai 2011
Uhrzeit: 06:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Missmanagement verschärft die Krise

US-Außenministerin Hillary Clinton hat in Rom, dem Hauptsitz der Uno-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO), die Regierungen der Welt aufgefordert, die steigenden Lebensmittelpreise zu bremsen. Clinton warnte vor sozialen Unruhen, welche durch die Erhöhung der Preise für Grundnahrungsmittel wie Mais, Weizen und Sojabohnen entfesselt werden können.

Die Interamerikanische Entwicklungsbank (BID) warnte vor wenigen Tagen vor den steigenden Lebensmittelpreisen, die nach Angaben des mehrheitlich von Mitgliedsstaaten aus Lateinamerika und der Karibik gehaltenen Institutes für wachsende wirtschaftliche und soziale Probleme in Lateinamerika sorgen können. Laut ihrem Bericht sind davon besonders Haiti, die Dominikanische Republik, Honduras und Guatemala betroffen.

Die weltweiten Lebensmittelpreise sind in den ersten Monaten des Jahres weiter gestiegen und liegen laut UNO auf Rekordniveau. Dies hat fatale Auswirkungen für die Ärmsten der Welt – und könnte destabilisierende Auswirkungen haben. Zusätzliches Missmanegement der Regierungen, unter anderem in Venezuela und Kuba, sorgen für leere Regale in den Läden und Unmut bei der Bevölkerung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Almomento

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!