Kolumbien erhöht militärische Präsenz an der Grenze zu Venezuela

santos

Datum: 26. Mai 2011
Uhrzeit: 17:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Neue Strategie zur Bekämpfung des Drogenhandels

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos hat eine neue Strategie zur Bekämpfung des Drogenhandels uns zur Stärkung der Sicherheit der Bevölkerung in der Grenzregion zu Venezuela angekündigt. Dazu werden bis zu elf Infanterie-Einheiten in die Grenzregion verlegt, ebenfalls wird eine Task Force eingerichtet, um Erpressungen und Entführungen unter der Bevölkerung vorzubeugen.

Darüber hinaus erhöhte die Regierung in Bogotá die Höhe der ausgesetzten Belohnung für Víctor Ramón Navarro, besser bekannt als „Megateo“ und verantwortlich für den Drogenhandel im Departamento de Santander, einer Provinz im Nordosten Kolumbiens. Das Staatsoberhaupt ermutigte die Bewohner der Grenzregion, Verbrechen an die zuständigen Behörden zu melden.

Kolumbien und Venezuela haben eine 2.219 Kilometer lange Grenze, in deren unwegsamen Regionen mehrere Drogenbanden und Guerilla-Gruppen operieren.

Ein Großteil der von der UN beanstandeten Menschenrechtsverletzungen geht auf das Konto der Paramilitärs. Mitte Juli 2010 beschuldigte der ehemalige kolumbianische Präsident Uribe die Regierung in Venezuela, mehr als 1.500 Guerillas der Terror-Organisation FARC auf ihrem Territorium zu dulden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: mindefensa

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!