Champ de Mars, Platz der Helden und Ausbeuter

Parlament-1-small

Datum: 13. Oktober 2009
Uhrzeit: 11:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Parlament-1Hauptattraktion ist in jeder Hauptstadt der Welt das Parlamentsgebäude, wie wenn dort kluge Entscheide gefällt würden. Es ist der Hohe Tempel der Korruption und der legalen Verbrechen, in Haïti die Residenz der 70 Tyrannen und Despoten, die sich seit 1806 an die Macht putschten und mit dem Staatsvermögen ihre Privattaschen vollstopften. Hier wurde und wird Geschichte gemacht. Der Regierungspalast liegt auf dem Champ de Mars, Stadtplatz nach dem berühmten Vorbild in Paris.

Rundum sind den Staatsgründern und als „Helden“ gefeierten Hauptausbeutern Denkmäler gesetzt, deshalb nennt man das Marsfeld auch „Platz der Helden“. Wie es sich gehört, defilieren sie hier hoch zu Pferd am Fussvolk vorbei, das sie suffisant von hohem Sockel herabgrüssen. Zuerst Jean-Jacques Dessalines, 1804 bis 1806, der erste Kaiser von Haïti.

Nach Kaiser Dessalines, im Hintergrund der Tour de Bicentenaire, folgte 1806 bis 1820 Henri Christophe. Eine Nummer kleiner als Dessalines hatte er es nur noch zum König „Heinrich I.“ gebracht und herrschte über den Norden Haïtis. Der unbeliebte Herrscher kam einem Staatsstreich zuvor, indem er sich 1820 mit einer goldenen Pistole und einer silbernen Kugel selbst erschoss. So versuchte er seinen Namen zu vergolden.

Alexandre Sabès Pétion machte sich seinen Namen durch eine Rebellion gegen Toussaint L’Ouverture um 1790, und 1802 eine erneute Invasion mit 12000 Mann unter dem Kommando Charles Leclerc, deren Ziel die Absetzung Toussaints war. Von 1807 bis 1818 herrschte Pétion über den Süden Haïtis, sodass das Land zweigeteilt war. Nach seinem Namen wurde der Stadtteil der Noblen hoch über dem Prinzenhafen, „Pétion-Ville“ benannt.

Das Marsfeld ist nicht nur eine Sammlung versteinerter Helden, sondern auch anderer Monumente. So hat hinter dem Museum und Pantheon-Denkmal Aristide einen pyramidenförmigen Turm geschaffen, dessen Sinn niemand so recht versteht. Der Tour de Bicentenaire ( Turm der 200-Jahrfeier ) wurde offiziell zur 200-Jahr-Feier des Staates Haïti geschaffen und war als Aussichtsturm für die Öffentlichkeit eingerichtet, statt eines Mini-Eiffels ein Mini-Aristide. Da der Abgang des einstigen Armenpriesters und ersten demokratisch gewählten Staatspräsidenten polarisierte und eher unrühmlich verlief, waren auch dessen Status-Symbole zwielichtig und sollten gar, wie in der Kultur-Revolution, vernichtet werden. Dem Tour de Bicentenaire blieb dank wehrhaften Kulturfreunden dieses Schicksal erspart, er durfte aber nie eröffnet werden.

Status-Symbol Aristides auch die Springbrunnen und Wasserspiele, die so sehr gepflegten Kinderspielplätze dass die Kids Angst haben sie zu betreten, und die saftiggrünen Rasenflächen, auf denen sich Studenten zur Pause niederlassen, bevor sie weiterrandalieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!