Schweiz: Doppelbesteuerungsabkommen mit Kolumbien

Datum: 14. Juli 2011
Uhrzeit: 18:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ab dem 1. Januar 2012 anwendbar

Kolumbien hat der Schweiz offiziell mitgeteilt, dass das neue Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung (DBA) auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen genehmigt wurde. Die Schweiz hatte Kolumbien bereits vorgängig notifiziert, womit das Abkommen in 60 Tagen in Kraft treten wird und ab dem 1. Januar 2012 anwendbar ist.

Das Abkommen trägt zur günstigen Entwicklung der bilateralen wirtschaftlichen Beziehungen bei. Durch das DBA werden namentlich die anfallenden Quellensteuern bei Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren begrenzt.

Das Abkommen wurde am 26. September 2007 in Bern unterzeichnet. Entsprechend der Schweizer Praxis zur Zeit der Unterzeichnung enthält das DBA zwar einen Artikel über den Austausch von Informationen zur Durchsetzung des internen Steuerrechts. Doch beschränkt sich dieser auf Fälle von Steuerbetrug und entspricht damit noch nicht dem internationalen Amtshilfestandard. Die beiden Vertragsstaaten wünschten ein möglichst baldiges Inkrafttreten des ausgehandelten DBA. Neue Verhandlungen zur Anpassung der Amtshilfe in Steuersachen an den internationalen Standard sind geplant.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!