Irreversibler Übergangsprozess in Venezuela hat begonnen

venezuela

Venezuela, das einst reiche südamerikanische Erdölland, versinkt im Chaos (Foto: Archiv)
Datum: 29. Januar 2019
Uhrzeit: 09:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela hat der Machtkampf zwischen dem Regime und der Opposition die nächste Stufe erreicht. Im rasenden Galopp wechseln Venezuelas internationale Geschäftspartner die Pferde und setzen auf Interimspräsident Juan Guaidó. Die Verhängung von Sanktionen gegen die staatliche Ölgesellschaft PDVSA trifft das Regime von Links-Diktator Maduro hart, nach und nach versiegen die letzten Einnahmequellen. Seit Jahren hält sich der auf Kuba ausgebildete Marxist nur mit Hilfe des Militärs und milliardenschweren Krediten aus Russland und China an der Macht, Washington hat die Kontrolle der amerikanischen Bankkonten der venezolanischen Regierung und der venezolanischen Zentralbank nun an den legitimen Interimspräsidenten Juan Guaidó übergeben.

Die nun verhängten Sanktionen wirken sich direkt auf den einzigen regulären Geldfluss aus, den Venezuela seit Jahren hat. Rund 96 Prozent aller Einnahmen stammen aus dem Ölsektor und immer mehr Staaten erwägen, die Kontrolle über venezolanische Konten an Interimspräsident Guaidó zu übergeben. Die von den USA verhängten Sanktionen gegen die PDVSA dürften wegen des deutlichen Rückgangs der Rohölproduktion allerdings geringere Auswirkungen haben als in der Vergangenheit. „Die Vereinigten Staaten können ohne venezolanisches Öl leben – das venezolanische Regime kann es nicht“, analysiert Miguel Velarde, venezolanischer Ökonom und Politikberater. „Die USA haben es noch nie zuvor getan, weil es sich um eine dramatische, radikale Maßnahme handelt. Die nun verhängten Sanktionen zeigen Washingtons feste Entschlossenheit zu einem politischen Wandel in Venezuela. Wir befinden uns in einem praktisch unumkehrbaren Übergangsprozess“, prognostiziert Velarde.

Ob es dem politisch fast komplett isolierten Maduro gefällt oder nicht – die Machtübergabe in Venezuela ist schon im vollem Gange. Deshalb erscheint es nicht verwunderlich, dass in Russland und China helle Aufregung herrscht. Jahrelang wurde ein kriminelles Regime finanziell über Wasser gehalten, Peking ist der große Gläubiger Venezuelas. Laut dem China-Latin American Cooperation Fund und der Boston University wurden Venezuela im letzten Jahrzehnt fast 62 Milliarden US-Dollar geliehen. Eine Summe, die etwa vierzig Prozent der Finanzierung ausmacht, die Peking ganz Lateinamerika gewährt hat. Der größte Teil besteht aus in Öl zahlbaren Gutschriften und ungefähr ein Drittel – etwa zwanzig Milliarden US-Dollar – steht noch aus.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!