USA – Brasilien: „Größter Verbündeter außerhalb der NATO“

trump

Die bilateralen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Brasilien erleben einen einzigartigen Moment (Foto: ScreenWhiteHouse)
Datum: 19. März 2019
Uhrzeit: 19:19 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Bei einem Treffen mit seinem brasilianischen Amtskollegen Jair Messias Bolsonaro hat sich US-Präsident Donald Trump am heutigen Dienstag (19.) „ziemlich geneigt“ gefühlt, Brasilien für eine indirekte Nato-Mitgliedschaft vorzuschlagen. Bolsonaro zeigte sich zuversichtlich, dass die Trump-Administration Brasilien in die Kategorie „größter Verbündeter außerhalb der NATO“ einstufen wird. Diese Maßnahme würde dazu beitragen, dass die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas militärische Ausrüstung erwerben könnte.

„Die bilateralen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Brasilien erleben einen einzigartigen Moment. Unsere Beziehung zu Brasilien war noch nie besser. Wir hegen keine Feindseligkeit gegen Brasilien und haben eine großartige Allianz mit diesem Land“, so Trump. Nach seinen Worten ist die Krise in Venezuela Thema des Gesprächs mit Bolsonaro. „Alle Optionen liegen auf dem Tisch, einschließlich einer militärischen Intervention“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    „Indirekte Nato-Mitgliedschaft“? – Wie ich mich vage erinnere, gab es vor 1-2 Jahren eine ähnliche Meldung auch im Zusammenhang mit Kolumbien. Nun interessiert mich wirklich brennend, was unter einer indirekten Nato-Mitgliedschaft zu verstehen ist. Weiß da jemand mehr…?

    Suchen im Web fördert wenig Konkretes zutage. So schrieb die Konrad-Adenauer-Stiftung bereits in 2013, allerdings nicht direkt zum Stichwort, „Mazedonien, Montenegro und Bosnien-Herzegowina befinden sich in einem Prozess, der sie in die NATO führen soll („Membership Action Plan”); Georgien und der Ukraine wurde 2008 die Mitgliedschaft zu einem unbestimmten Zeitpunkt versprochen.“ – War da eine indirekte Mitgliedschaft im Spiel? Oder ist das was Neues? – Erwähnt wird aber ein „indirektes Veto Moskaus“. – Also, Radio Eriwan mag sich ja traditionell indirekt äußern, aber der Kreml…?

    Ich denke, die Weltgemeinschaft hat das Recht zu wissen, ob ein Staat zur NATO gehört oder nicht. Geschraubtes Um-den-heißen-Brei-Herumgerede wird dem Weltfrieden nicht förderlich sein, denn auch der wird wohl nur DIREKT funktionieren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!