Venezuela: Wachsender Unmut wegen Stromausfälle

Datum: 08. August 2011
Uhrzeit: 07:32 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Municipio Tomás Lander (Bundesstaat Miranda) haben aufgebrachte Bürger die Hauptstraße für mehrere Stunden mit brennenden Reifen und Baumstämmen blockiert. Nach Angaben der Streikenden gibt es in zwölf Sektoren seit fünf Tagen keinen Strom und Wasser.

Die Bewohner von El Hornito, Barrio Nuevo, Súcuta Socialista, Mamones und Trapiches, La Unión, Casupal und Las Yaguas versuchen mit ihren Protesten Gehör bei der Regierung zu finden. Immer öfter kommt es zu unangekündigten Stromausfällen, welche mit einem fünftägigen Ausfall ihren vorläufigen Höhepunkt erreichten. Nach Berichten der lokalen Presse hat sich bisher kein Regierungsbeamter um die Probleme der Anwohner gekümmert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    eurovenezolaner

    dass sich kein regierungsbeamter um die probleme des landes und der bevölkerung kümmert, ist in diesem lande doch nichts neues.
    die beamten dieser korrupten saubande sind vollend damit beschäftigt, es ihren vorgängern nachzumachen, und ihre konten mit geld des volkes vollstopfen. ein jeder nimmt in diesem selbstbedienungsladen soviel er überweisen kann ! früher hat man gesagt „die taschen vollstropfen“ das ist aber längst überholt, weil man geld in venezuela ja nicht tragen kann, weger der überfällte.
    einfacher ist da ein mausklick und schwups ist die kohle auf einem andern konto.
    und wenn es dann zuwenig gefängnisplätze hat, schickt man die verbrecher wieder nach hause, wo sie weitermachen … wie bisher…

  2. 2
    Der Bettler

    Endlich haben mal ein paar Venezolanos aufgemuckt.Ansonsten haben
    sie ja eine stoische Gleichgültigkeit,daß man gleich Angst belommen könnte.Hoffentlich machen sie weiter,denn irgendwas muß passieren in
    diesem Land.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!