Hugo Chávez: Kein Wort zum Tod von Libyens Ex-Diktator Gaddafi

chavez-venezuela

Datum: 20. Oktober 2011
Uhrzeit: 14:23 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Stellungnahme nach Rückkehr aus Kuba blieb überraschend aus

Der venezolanische Staatspräsident Hugo Chávez hat überraschend keinerlei Kommentar zum Tod von Libyens gestürztem Machthaber Muammar el Gaddafi abgegeben. Der bolivarische Führer erwähnte das derzeit weltweite Top-Thema am Donnerstagnachmittag Ortszeit nach seiner Rückkehr aus Kuba im Rahmen einer Pressekonferenz auf einem Militärflughafen bei Caracas mit keiner einzigen Silbe.

Vielmehr ging Chávez mehr als ausführlich auf die Erkenntnisse bezüglich seiner Reise nach Kuba ein. In dem kommunistisch regierten Karibikstaat hatte er sich aufgrund seiner fortschreitenden Krebserkrankung einem medizinischen Check unterzogen. Das Staatsoberhaupt betonte in Hinblick auf die Untersuchungen in Havanna, dass sein Körper nach vier Chemo-Therapien nicht „vergiftet“ sei. Auch die Operationen hätten keine negativen Nachwirkungen mit sich gezogen. Auch einer Computer-Tomographie sowie einer Magnetresonanztomographie hätte er sich unterzogen. Dabei seien keinerlei Krebszellen entdeckt worden. Von Kopf bis Fuß sei er untersucht worden und nun voller Lebensmut. Den Kampf gegen den Krebs werde er daher vollen Mutes weiterführen und selbstverständlich gewinnen.

Die Kamera des TV-Senders Telesur vermied während der Liveschaltung, das Gesicht des Staatspräsidenten in Nahaufnahme zu zeigen. Vielmehr blieb der Kanal stets auf der Totalen und zeigte Chávez in seiner bekannten grünen Uniform. Den Kopf hielt „El Comandante“ mit eine Mütze bedeckt. Nach seinem Diskurs gestattete er keinerlei Fragen von Journalisten.

Mit Spannung wird seit Stunden eine erste Reaktion aus Caracas auf die Ereignisse in Libyen erwartet. Die venezolanische Nachrichtenagentur AVN hatte kurz vor der Rückkehr von Chávez in sein Heimatland und in Kenntnis des Todes von Gaddafi mehrere kurz zuvor publizierte Propaganda-Meldungen von ihrer Webseite entfernt. Mindestens zwei Artikel mit den entsprechenden Überschriften “EEUU evita confirmar muerte de Gaddafi” (“USA wollen Tod von Gaddafi nicht bestätigen”) sowie “Otan asegura que Gaddafi sigue con vida” (“Nato versichert, dass Gaddafi weiterhin lebt”) sind mittlerweile nicht mehr aufrufbar. In einer späteren Meldung spricht die staatlich kontrollierte Agentur allerdings von einem „von den USA und der Europäischen Union finanzierten Mord am Führer Muammar al Gaddafi“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot Telesur

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Linkes Drecks Pack.

  2. 2
    Martin Bauer

    Ja, er denkt jetzt wohl an das Lied der 10 kleinen Negerlein. Nun bleiben nicht mehr viele seines Schlages übrig. Wer wird wohl der nächste Diktator sein, den der Teufel holt?

  3. 3
    togo

    „USA wollen Tod von Gaddafi nicht bestätigen“ hat man auch bei @breakingnews und Co gelesen. Immerhin gab es diesbezüglich schon des öfteren Fehlermeldungen. Die USA hat auf eine endgültige Meldung gewartet.

    BTW: Was ist das für ein Artikel ? Chávez hat nichts über den Tod von Gaddafi gesagt? Das könnte eine witzige Reihe werden:

    – Chávez hat nichts zum Börsengang von Groupon gesagt
    – Chávez verlor kein Wort über das Sparpaket in Griechenland

    usw. usf.

    • 3.1
      Martin Bauer

      So richtig gut drauf ist togo heute auch nicht. Ein schwarzer Tag für die Freunde der Freiheit!

  4. 4
    Der Bettler

    Überfällig wäre ja Fidel,wenn er nicht schon…. Glauben darf man diesen Säcken sowieso nichts.Hugo betet gerade nach seiner Rückkehr aus Cuba
    ganz andächtig in der Kirche san Grita Tachira—-ob es was hilft?
    Fernsehen Rundfunk alles dabei,wie gehabt,auf allen Kanälen.Bin neugierig
    wie er seinen Tod in Szene setzt und zelebriert.Einfach nur mehr
    SCHMIERENTHEATER!!!

  5. 5
    Der Bettler

    Was hat jetzt der Börsengang und das Sparpaket mit dem Tod des Oberamigos von Chavez zu tun? Genau Hugo hat sich monatelang über
    die Lage Libyens das Maul zerrissen,und alles verteufelt was nicht für
    Gaddafi war.Und jetzt auf einmal hält er sein Maul.Das gibt ihm doch zu
    denken.Manchmal schreibst Du so einen erbarmungslosen Mist,daß einem
    die Galle hoch kommt.

    • 5.1
      Larissa Lindt

      Verzweiflung der linkes Trollos. Ist doch verständlich, Bettler.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!