Bolivien: Yungas-Straße gilt als gilt als gefährlichste Straße der Welt

Datum: 17. Februar 2012
Uhrzeit: 16:13 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ruhm der Route ist extrem

Die in den 1930er Jahren errichtete Yungas-Straße ist eine der wenigen Straßen, die den Amazonas-Regenwald im Norden Boliviens mit dem Regierungssitz in La Paz verbindet. „El Camino de la Muerte“ (Straße des Todes) überwindet auf einer Strecke von 64 Kilometern rund 3.600 Höhenmeter und gilt als gefährlichster Highway der Welt. Die einspurige Straße, auf der jedes Jahr Hunderte Menschen ihr Leben lassen, führt ohne Leitplanken an steilen Abhängen entlang.

Dutzende von Kreuzen und Grabsteinen erinnern an diejenigen, die ihr Leben auf der Straße verloren. Im Jahre 1995 wurde die Yungas-Straße von der Interamerikanischen Entwicklungsbank zur „Gefährlichsten Straße der Welt“ ernannt. Ironischerweise ist die Yungas-Straße seit den 1990er Jahren gerade wegen ihrer Gefährlichkeit ein beliebtes Touristenziel. Vor allem Mountainbiker schätzen sie als Route zum Downhill-Biking.

Inzwischen ist der Verkehr auf der Yungas-Straße stark zurück gegangen, da der Staat eine asphaltierte und breitere Alternativroute gebaut hat. Der Ruhm der Route ist allerdings so groß, dass in den USA das Spiel „18 Wheels of Steel – Extreme Trucker“ auf den Markt kam, wo ein Teil der Straße simuliert wird. Die auf dem bolivianischen Markt für ca. 1,4 US-Dollar verkauften Raubkopien sind der Renner bei den Fans der schweren Zugmaschinen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Harald Petrul

    Stimmt, die Straße ist nicht ohne, vor allem in der Regenzeit. Offiziell ist sie aber schon seit ein paar Jahren für den Verkehr gesperrt. Sie wird einzig nur noch von Truckern genutzt, weil die „Calle de los muertes“ einige Kilometer kürzer ist als die neue Aspahaltstraße. Dadurch werden Benzinkosten eingespart….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!