Peru: Probleme bei der Energieversorgung

Datum: 21. Februar 2012
Uhrzeit: 13:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Jährliche Investition von 1 Milliarde Dollar

Die Regierung Perus hat Schritte unternommen, um die drohenden Energie-Probleme des Landes abzuwenden. Eine multi-sektorale Kommission aus Vertretern der Ministerien für Wirtschaft und Finanzen, Energie, Bergbau und Kultur, sowie Vertretern der Staatlichen Naturschutzgebiete wurde eingerichtet, um erforderliche Investitionen in den Energiesektor des Landes zu erleichtern. Da die elektrischen Netze in der Vergangenheit nicht ausgebaut wurden, wird für die Verbraucher in weiten Teilen Perus ein Anstieg der Preise für Energie erwartet.

Der Energie-Hunger der Bergbaubetriebe und des verarbeitenden Gewerbes ist ungebremst. Einsparungen in diesen Bereichen könnten zu riesigen Verlusten führen, bereits jetzt wurde Energie aus Ecuador zugekauft. Analysten zufolge ist Perus Energiesektor seit Jahren unterfinanziert und benötigt in den nächsten fünf Jahren Investition von ca. 1 Milliarde US-Dollar pro Jahr.

Durch Proteste der Bevölkerung verzögern sich mehrere geplante Projekte, darunter der Bau einer elektrischeN Leitung durch den geschützten Bereich von Choquequirao, einer nur teilweise ausgegrabeneN Ruinenstadt der Inka im Süden Perus. Dadurch wurden Energie-Produzenten gezwungen, ineffiziente Anlagen mit Diesel zu verwenden, was zu höheren Verbraucherpreisen führen wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!