Kolumbien: 282 Entführungen im Jahr 2011

pol

Datum: 01. März 2012
Uhrzeit: 10:31 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Internationales Seminar "Entführungen in Lateinamerika"

In Kolumbien (42 Millionen Einwohner) sind im vergangenen Jahr 282 Entführungen registriert worden. Dies teilte General Humberto Guatibonza, Chef der Anti-Elite-Einheit „Entführung und Erpressung“ der kolumbianischen Polizei im Rahmen des ersten internationalen Seminars „Entführungen in Lateinamerika“ in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito mit. Ecuadorianische Spezialisten wiesen darauf hin, dass in Ecuador (14 Millionen Einwohner) 37 Entführungen zu verzeichnen waren.

Laut Guatibonza wurden im Jahr 2011 sechzig Prozent der Entführungen in Kolumbien durch gewöhnliche Kriminelle begangen, dreißig Prozent durch terroristische Gruppen (FARC, ELN) und zehn Prozent durch kriminelle Banden. Nach seinen Worten gibt es zwar verschiedene Gründe für diese Verbrechen, ein Großteil davon verfolgt allerdings wirtschaftliche Ziele.

In Ecuador wurden 37 Fälle von Entführungen gemeldet, von denen 32 erfolgreich gelöst wurden. Die meisten fanden in Quito oder in den Grenzgebieten des Landes statt. Oberst Juan Carlos Isa teilte mit, dass die ecuadorianische Polizei eng mit der Polizei in Kolumbien und Peru zusammenarbeite,beklagte allerdings das Fehlen eines gemeinsamen Rechtsrahmens mit diesen Ländern.

An dem Seminar „Entführungen in Lateinamerika“ nehmen Anti-Kidnapping-Einheiten aus Venezuela, Mexiko, Kolumbien und Ecuador teil. Die Veranstaltung zielt darauf ab, gemeinsame Erfahrungen auszutauschen um die Wirksamkeit im Kampf gegen das Verbrechen zu verbessern.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: policia.co.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!