Kolumbien: FARC-Geiseln verbrachten mehrere Jahre in Ketten

geiseln

Datum: 04. April 2012
Uhrzeit: 10:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ständige Angst vor dem Tod

Die zehn von der linksgerichteten kolumbianischen Terror-Organisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) freigelassenen Militärs und Polizisten haben unter unmenschlichen Haftbedingungen gelitten und fürchteten nach eigenen Angaben ständig um ihr Leben. „Wir waren über viele Jahre aneinander gekettet“, berichtete Polizei-Unteroffizier Carlos Jose Duarte (Entführt am 10. Juli 1999) in einer Pressekonferenz.

Einen Tag nach Befreiung der ehemaligen Geiseln fand in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eine emotionale Wiedervereinigung mit den Familien statt. „Unser Leben war jeden Tag in Gefahr. Ich war über acht Jahre angekettet“, beklagte sich Armee-Unteroffizier Luis Arturo Arcia, der am 3. März 1998 von den Terroristen entführt wurde. „Darüber hinaus waren wir des öfteren zu zweit angekettet, manchmal an den Füßen und manchmal an den Händen“, fügte er hinzu.

Im September 2009 flüchteten die Polizisten Jose Libardo Forero und Jorge Trujillo aus einem Lager ihrer Peiniger. Nach eigenen Worten verbrachten sie einen Monat im Dschungel, bevor sie von den Rebellen wieder eingefangen wurde. „Ich hatte erwartet, dass sie mir eine Kugel verpassen und beugte meinen Kopf bereits nach unten. Gott sei Dank es dies nicht geschehen“, so Forero.

Die ehemaligen Geiseln berichteten auch von ihrem Kollegen, Luis Fernando Bonilla, der im Juli 1999 entführt wurde. „Im Dezember 2001 trennten sie ihn aus unserer Gruppe und wir hörten nie wieder etwas von ihm“. Alle befreiten Geiseln befinden sich in relativ guter Gesundheit und müssen sich einer Reihe von medizinischen Tests unterziehen. Die Terroristen sollen nach Angaben der “Stiftung Neue Hoffnung” (Fundación Nueva Esperanza) noch immer rund 400 Zivilisten als Geiseln gefangen halten. Laut der Organisation wurden zwischen 2002 und 2011 bis 405 Personen verschleppt, über das Schicksal der Entführten ist nichts bekannt.

Befreite Geiseln

  • Armee-Unteroffizier Luis Alfonso Beltran, entführt 3. März 1998
  • Armee-Unteroffizier Luis Arturo Arcia, entführt 3. März 1998
  • Armee-Unteroffizier Robinson Salcedo, entführt 3. Sep 1998
  • Armee-Unteroffizier Luis Alfredo Moreno, kidnapped 3 Sept. 1998
  • Polizei-Unteroffizier Carlos Jose Duarte, entführt 10. Juli 1999
  • Polizei-Unteroffizier Cesar Augusto Lasso, entführt 10. Juli 1999
  • Polizei-Unteroffizier Jorge Trujillo, entführt 10. Juli 1999
  • Polizei-Unteroffizier Jorge Humberto Romero, entführt 10. Juli 1999
  • Polizei-Unteroffizier Jose Libardo Forero, entführt 10. Juli 1999
  • Polizei-Unteroffizier Wilson Rojas, entführt 30. Nov. 1999

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: DefensaCol

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!