Brasilien: Arbeiter planen Streik am Wasserkraftprojekt Belo Monte

Wasserkraftprojekt Belo Montelo

Datum: 21. April 2012
Uhrzeit: 03:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Schnelle Einigung mit den Arbeitnehmern erwünscht

Die Arbeitnehmer am riesigen Wasserkraftprojekt Belo Monte haben für nächste Woche einen Streik angekündigt. Nach Angaben von Roginel Gobbo, Vize-Präsident der Gewerkschaft der Bauarbeiter im brasilianischen Bundesstaat Pará, werden rund 7.000 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz am Montag (23.) nicht betreten. Grund der kollektiven Arbeitsniederlegung ist eine Unstimmigkeit mit dem Baukonsortium.

Die Arbeiter wollen statt wie bisher alle drei Monate alle sechs Monate in ihre Heimat zurückkehren, ebenfalls fordern sie eine Erhöhung des Wertes ihrer monatlichen Essensgutscheine von rund 51 US-Dollar auf 160 Dollar. Das Management geht davon aus, dass der Streik friedlich verlaufen wird und eine schnelle Einigung mit den Arbeitnehmern erzielt werden kann.

Das Wasserkraftprojekt Aproveitamento Hidrelétrica (AHE) Belo Monte (Hydroelektrische Nutzung Belo Monte) ist ein in Bau befindliches Großprojekt zur Gewinnung von elektrischer Energie aus Wasserkraft am Fluss Xingu, einem Seitenfluss des Amazonas in Brasilien. Über drei Talsperren soll der Fluss zu zwei Stauseen mit einer Fläche von zusammen etwa 500 km² aufgestaut werden, entsprechend in etwa der Größe des Bodensees. Dafür müssen, bzw. wurden, nach offiziellen Angaben voraussichtlich etwa 20.000 Menschen in den Bezirken Altamira, Vitória do Xingu und Brasil Novo umgesiedelt.

Das integrierte Wasserkraftwerk soll nach seiner Fertigstellung mit einer installierten Leistung von mehr als elf Gigawatt hinter dem Drei-Schluchten-Staudamm in China und Itaipú, der sich entlang der Grenze zwischen Brasilien und Paraguay erstreckt, das leistungsmäßig drittgrößte Kraftwerk der Welt werden. Die Baukosten werden auf 11 Mrd. USD geschätzt. Die Inbetriebnahme ist für 2015 geplant.

Im Jahr 2006 hatte die brasilianische Regierung den Nationalen Energieplan (Plano Nacional de Energia – PNE) verabschiedet, der die Energieversorgung Brasiliens mittel- und langfristig sichern soll. Auf der Grundlage von Prognosen zur technischen Entwicklung sowie zum Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum stellt der PNE Richtlinien zur Entwicklung des brasilianischen Energiesektors bis zum Jahr 2030 auf. Vor diesem Hintergrund spielt der Bau des Wasserkraftwerks Belo Monte eine zentrale Rolle. Mit einer Kapazität von ca. 11,5 Gigawatt, die für das Kraftwerk am Fluss Xingu vorgesehen sind, wird es alleine 12,5% der Leistung der Wasserkraftanlagen bereitstellen, die in den nächsten beiden Jahrzehnten in Brasilien errichtet werden sollen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Valter Campanato/ABr,Electrobras

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!