Mexiko: Forscher bergen Überreste eines Mammuts

mam

Datum: 10. April 2013
Uhrzeit: 08:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Vor etwa 12.000 Jahren gestorben

Eine Gruppe von Paläontologen hat in der Nähe von Mexiko-Stadt mit der Ausgrabung von Überresten eines etwa 30 Jahre alten und männlichen Mammuts begonnen. Die Arbeiten sind bereits seit dem Monat März im Gange und zu 70 Prozent abgeschlossen. Dorfbewohner entdeckten den gewaltigen Bullen im Jahr 2012 eher durch Zufall zwischen Ascheeruptionen eines ehemaligen Vulkans. Die Wissenschaftler vom Nationalen Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH) gehen davon aus, dass das Mammut vor rund 10.000 bis 12.000 Jahren starb.

mam

Es ist das erste Mal, dass Forscher in dieser Region (Milpa Alta, Distrito Federal), ein Mammut entdeckten. Bei den Ausgrabungen kam ein Radar zur Bodensondierung zum Einsatz, welches auch bei der Suche nach verschütteten und unter Erdmassen begrabenen Gebäuden verwendet wird.

in

Als Mammut (Mammuthus) bezeichnet man eine ausgestorbene Gattung von Elefanten, die im Pliozän und Pleistozän mit verschiedenen Arten in Nordamerika, Europa, Asien und Afrika vorkam. Die letzten Vertreter der Gattung starben erst vor rund 4.000 Jahren auf der Wrangelinsel im sibirischen Eismeer aus.

ma

Im November 2008 wurde in der Fachzeitschrift „Nature“ die Genomsequenz des Wollhaarmammuts (M. primigenius) publiziert. Circa 70 Prozent der Erbinformation konnten entschlüsselt werden. Das Mammutgenom ist das erste Genom eines ausgestorbenen Tieres, das sequenziert wurde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: inah

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!