Venezuela: Protestmarsch verboten – Mit eiserner Faust gegen den Faschismus

opposition

Datum: 16. April 2013
Uhrzeit: 15:05 Uhr
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Südamerikanisches Land gleicht einem Pulverfass

Der von der Nationalen Wahlkommission zum Präsidenten erklärte Nicolas Maduro hat den von der Opposition angekündigten und per Art. 53 der Verfassung erlaubten friedlichen Marsch zum Hauptsitz der Nationalen Wahlkommission (CNE) in Caracas verboten. Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski hatte zu landesweiten friedlichen Protestmärschen aufgerufen, um vor den lokalen Büros der Wahlkommissionen eine Neuauszählung der Wählerstimmen zu verlangen.

opposition

Im krisengebeutelten südamerikanischen Land sind zur Stunde Zehntausende Menschen auf den Straßen und protestieren gegen den Wahlausgang vom vergangenen Sonntag (14.) Sie werfen der aktuellen Regierung Betrug vor, Venezuela gleicht einem Pulverfass. Bisher kamen bei den Ausschreitungen mindestens sieben Menschen ums Leben, mehr als 60 Personen wurden verletzt.

cap

„Es wird keinen Marsch zum Zentrum von Caracas geben – ich werde das nicht zulassen. Ich werde mit eiserner Faust gegen den Faschismus und gegen diejenigen vorgehen, die die Demokratie bedrohen. Wenn sie mich stürzen wollen, kommt nur her“, so Maduro im nationalen TV. „Die Regierung wird sich nicht durch Hass und Gewalt erpressen lassen“, fügte er hinzu. Gleichzeitig rief er die Chavistas zu einer Mobilisierung für Freitag (19.) auf – den Tag seiner Vereidigung.

ve

Nutzer sozialer Netzwerke berichten von Schießereien auf den Strassen mehrerer großer Städte. Auf die Wohnungen der Präsidentin der CNE, Tibisay Lucena und William Izarra, Vater von Informationsminister Andres Izarra, wurden Anschläge verübt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    „Auf die Wohnungen der Präsidentin der CNE, Tibisay Lucena und William Izarra, Vater von Informationsminister Andres Izarra, wurden Anschläge verübt.“

    Liest sich gut…es könnte Frühling werden in VZ

    • 1.1
      Martin Bauer

      Ja, das lässt hoffen, auch wenn die Hoffnung klein ist. Aber der Preis der Freiheit hängt in Venezuela von heute hoch. Hoffentlich hängen die roten Verbrecher bald noch höher!

      • 1.1.1
        hombre

        südamerikanische Emotionen sollten vorhanden sein ähnlich wie in Nordafrika!!!

  2. 2
    Florian

    Chavez hatte ja noch Charisma – Maduro aka. Stalin hat das nicht und versucht das mit Gewalt zu kompensieren. Bei allem, was man derzeit so in VNZL sieht, fehlen einem die Worte …

    • 2.1
      Fideldödeldumm

      Wären diese Proteste bei Chavez gewesen, wäre es genauso zur Gewalt gekommen. Wenn den Roten die Argumente ausgehen oder sie – wie in diesem Fall – gar keine haben, werden sie immer gewaltätig. Und dann brüllen sie Faschismus und verhalten sich genauso wie Faschisten.

      • 2.1.1
        Annaconda

        Genauso ist es,sie schreien Faschisten und sie sind die Faschisten,die mit Gewalt sich durchsetzen wollen.Merida ist seit Tagen der Willkür der sogenannten Tupamaros ausgesetzt,die Leute können nichts machen,denn die sind bewaffnet und von Polizei und Nationalgarde unterstützt.Die Bürger sind Freiwild ohne Schutz und da reden sie ,die Opposition sei gewalttätig.

  3. 3
    Annaconda

    Unser neuer präsident in aktion,erste Ministerrunde :https://twitter.com/MARACUCHO_Light/status/324251348340199425/photo/1

  4. 4
    Martin Bauer

    Die roten Schweine haben anscheinend in der Nationalversammlung ein Gesuch durchgebracht, Haftbefehl gegen Capriles Radonski, Henry Falcón und Carlos Ocariz zu erlassen.

    Eben reicht’s! Schlagt die Roten wo ihr ihr sie trefft! Wie sehr bedauere ich, gerade jetzt nicht im Land sein zu können…!

  5. 5
    Joaquin estrada

    nach nordkorea, kommt nun Venezuela zum „echten“ sozialismus, wo opposition nur noch ein geruecht sein wird und es geschieht vor den augen der ganzen welt! haben doch nichts gelernt. maduro ist ein neuer hitler und keiner will es war haben, so wie 1933 schaut die welt zu und tut nichts, so wie in syrien, jugoslawien….

    • 5.1
      Annaconda

      Technische Fortschritte in atemraubenden Tempo(in der Welt)…..menschlich auf dem Weg zurück,die Welt lernt nicht künftige Diktaturen zu verhindern.Vorsorge wäre besser als hinterher zu lamentieren.Die Opposition hat es doppelt schwer,die Indiferenz anderer Länder ist traurig und oft entmutigend.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!