Kältewelle in Südamerika: Stromverbrauch in Uruguay erreicht Rekordwerte

ne

Datum: 22. Juli 2013
Uhrzeit: 20:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Alarmstufe "Orange" verhängt

Eine polare Kaltfront hat am Montagmorgen (22.) im Süden Brasiliens vielerorts für eisige Temperaturen und Schneefall gesorgt, in mehreren Städten und Gemeinden der Bundesstaaten Rio Grande do Sul, Santa Catarina und Paraná waren teilweise kräftige Schneeschauer zu beobachten. Die Kältewelle ließ auch in Argentinien die Menschen frösteln, in Uruguay erreichte der Stromverbrauch Rekordwerte.

ne

Bereits seit vergangenen Freitag fegt ein eisiger Wind durch den kleinsten spanischsprachigen Staat in Südamerika. Nach Angaben der Behörden stieg der Stromverbrauch am Wochenende auf 1.829 Megawatt (MW) und übertraf damit den bisherigen Rekord von 1.809 MW vom 20. Juni.

pin

Die Nationale Direktion für Meteorologie hat für das ganze Land von einschließlich Sonntag (Mitternacht) bis zum Dienstag (23.) die Alarmstufe „Orange“ verhängt.

StepMap-Karte StepMap

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!