Chile: Streik am größten Radioteleskop der Welt beendet

Alma in Chile

This spectacular view of ALMA was taken from a small remote-controlled hexacopter using a camera weighing just 200 grams. It is one of the first aerial images of the array taken since its inauguration in March 2013. These flights may have established a new altitude record for this type of helicopter, which was designed to operate much closer to sea level.
Datum: 08. September 2013
Uhrzeit: 11:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Neuer Tarifvertrag mit dem Unternehmen unterzeichnet

Die Arbeitnehmer am chilenischen “Atacama Large Millimeter/submillimeter Array” (ALMA) haben ihren am 22. August begonnenen Streik abgebrochen. Gründe für die Arbeitsniederlegung am größten Radioteleskop der Welt waren die Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen, sowie ein Anstieg der Löhne.

Alma in Chile

„Am Samstagabend (7.) um 23:00 Uhr (02:00 Uhr GMT) haben wir einen neuen Tarifvertrag mit dem Unternehmen unterzeichnet“ gab Víctor González, Präsident der Vereinigung des Observatoriums, während einer Pressekonferenz bekannt. „Wir begrüßen die Unterzeichnung. Beide Parteien haben es endlich geschafft haben, den Betrieb des weltweit größten Radioteleskops fortzusetzen. Nun können weiterhin spektakuläre wissenschaftliche Ergebnisse erzielt werden“, so Pierre Coxin, Direktor von ALMA in einer Erklärung .

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Die neue Vereinbarung sieht unter anderem einen Anstieg der unteren Lohngruppen vor, sowie eine sogenannte Höhenzulage von fünf US-Dollar pro Stunde. González betonte, dass er mit der getroffenen Vereinbarung „nicht ganz zufrieden“ sei. „Sie ist ziemlich weit von unseren Vorschläge entfernt – aber irgendwann mussten die Verhandlungen ja enden“.

ALMA wurde am 13. März 2013 offiziell in Betrieb genommen, wissenschaftliche Beobachtungen finden jedoch schon seit Oktober 2011 statt. Nach seiner kompletten Fertigstellung im Laufe des Jahres 2013 wird ALMA aus 66 Antennen bestehen, davon 54 mit 12 Metern Durchmesser und 12 mit 7 Metern Durchmesser, die als Interferometer für Millimeterwellen und Submillimeterwellen verwendet werden. Da für Beobachtungen bei diesen Wellenlängen eine hochgelegene und trockene Umgebung zwingend notwendig ist, befindet sich ALMA in etwa 5.000 Metern Höhe über dem Meeresspiegel auf dem Chajnantor-Plateau in der Atacamawüste in den nordchilenischen Anden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ALMA

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!