Paraguay: Deutscher Betrüger muss Ureinwohnern Land zurückgeben

heribert-roedel

Der in Deutschland verurteilte Betrüger Heribert Rödel kaufte Land der Enxet in Paraguay - und vertrieb sie dann (Foto: Facebook)
Datum: 15. Juni 2014
Uhrzeit: 08:37 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut der Umweltorganisation „Survival International“ hat Paraguays Präsident Horacio Cartes am Donnerstag (12.) ein historisches Gesetz unterschrieben, mit der ein 14.400 Hektar großen Gebiet im Norden Paraguays enteignet wird um es an die Angehörigen des indigenen Enxet-Volkes zurückzugeben. Nachdem das Land der Enxet-Gemeinde Sawhoyamaxa vom deutschen Hochstapler Heribert Rödel – dem Besitzer des Viehzucht-Unternehmens Liebig – gekauft wurde, lebte die Gemeinde zwei Jahrzehnte unter armseligen Bedingungen am Rand einer Landstraße.

Nach Angaben von „Survival“ machte Rödel sein Vermögen durch Betrug in Deutschland, indem er vorgab, das Geld seiner Opfer in paraguayische Grundstücke zu investieren. Mit den unterschlagenen Geldern kaufte er selbst große Grundstücke in Paraguays Chaco und vertrieb die Enxet-Indianer, die seit Menschengedenken dort gelebt hatten.

Seit 1991 versuchen die Enxet den Anspruch auf ihr angestammtes Gebiet geltend zu machen. In dieser Zeit sind mindestens 19 ihrer Mitglieder gestorben. Wiederholt hat „Survival International“ Paraguays Regierung dazu aufgefordert, dem indigenen Volk die Rückkehr auf sein Land zu erlauben.

Mithilfe der lokalen Organisation Tierraviva trugen die Enxet ihren Fall 2001 dem Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte vor, der Paraguays Regierung 2006 wegen der Verletzung der Landrechte der Indigenen schuldig sprach. Der Gerichtshof ordnete die Rückgabe von 14.400 Hektar des Gebietes an die Sawhoyamaxa-Gemeinde an, was im Laufe der folgenden drei Jahren stattfinden sollte. Die Frist verstrich ungenutzt.

Acht Jahre später, im Juni 2014, zogen 150 Angehörige der Enxet in Paraguays Hauptstadt Asunción, um die Unterzeichnung eines Gesetzes zu fordern. Dieses sollte der Entscheidung des Interamerikanischen Gerichtshofes rechtliche Geltung verschaffen.

Nun hat ihr Warten ein Ende

Der Enxet-Anführer Leonardo González sagte zu Journalisten: “Wir haben unsere Mutter Erde wiederbekommen. Ohne sie könnten wir nicht existieren, könnten wir nicht frei sein, nicht gehen und auch nicht glücklich sein.”

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Es gibt schon so einige Gestalten auf dieser Welt. Vielleicht würde sein Kopf als Schrumpfkopf in einer Indo-Behausung sehr gut hinein passen.

  2. 2
    Der Bettler

    Richtig so,den sollten sie nicht mehr als Lebenden abzischen lassen.Im Suppentopf kochen!!

    • 2.1
      Herbert Merkelbach

      Wie bereits geschildert, in DE als Betrüger verurteilt. Ich frage mich manchmal selbst, wie schaffen es diese Typen wieder auf die Beine zu gelangen. Wahrscheinlich das durch Betrug ergatterte Geld vollständig ins Ausland verfrachtet, so dass die deutsche Justiz praktisch machtlos darsteht.

      In den Suppentopf mit ihm und als Schrumpfkörper wieder heraus. Wäre ein nettes Ausstellungsstück für ein Museum.

  3. 3
    Martin Bauer

    Die venezolanische Regierung könnte ihn ja mal zu einer Gesprächsrunde einladen… Ne goldenen Uhr hat er bestimmt auch!

    • 3.1
      Herbert Merkelbach

      Vielleicht wäre dies Gespräch ein wirklich sinnvoller Erfahrungsaustausch zwischen einer Betrügerbande und einem Betrüger.
      Bekanntlich lernt man nie aus.

      • 3.1.1
        Martin Bauer

        Ahämm! Meine Erwartungen gingen ehrlich gesagt in eine andere Richtung…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!