Sextourismus auf Kuba: 2.231 Minderjährige Opfer sexuellen Missbrauchs

jineteras-kuba

Eine Nacht für ein Paar Schuhe (Foto: cafefuerte)
Datum: 19. November 2014
Uhrzeit: 11:21 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Prostitution ist auf Kuba offiziell verboten. Inoffiziell boomt das Sex-Geschäft wie kaum ein anderes. Viele mexikanische und spanische Zuhälter organisieren den Sextourismus in den nobleren Hotels von Havanna und anderen Großstädten Kubas. Auch Kanadier, Russen und Italiener stecken hinter dem Mega-Deal. Die kubanische Regierung teilte am Dienstag (18.) mit, angemessene rechtliche Instrumente zur Bekämpfung des Menschenhandels, Zuhälterei und andere Formen des sexuellen Missbrauchs wie Pornographie und Kinderprostitution anzuwenden. Zudem führe sie eine Null-Toleranz-Politik und verhänge harte Strafen für Straftäter.

In einem ungewöhnlich ausführlichen Bericht über die Bekämpfung von Menschenhandel und anderen Formen des sexuellen Missbrauchs im Jahr 2013 teilten die kubanischen Behörden nun mit, dass im vergangenen Jahr 2.231 Jungen und Mädchen Opfer sexuellen Missbrauchs wurden. Vier Ausländer und 14 kubanische Staatsbürger wurden verurteilt. Bei den Ausländern handelt es sich um einen Kanadier, einen Inder und zwei Männern aus Italien. Sie verbüßen zur Zeit lange Haftstrafen (zwischen 13 und 30 Jahren) in kubanischen Gefängnissen. Zudem gab das Außenministerium bekannt, dass sich aktuell ein Spanier und ein Engländer wegen Sex mit Minderjährigen vor Gericht verantworten müssen.

Nie zuvor hatten die kubanischen Behörden einen Bericht zu diesem Thema in einer derart detaillierten Form herausgegeben und damit praktisch Fälle von Prostitution, Zuhälterei, Menschenhandel und sexuellen Missbrauch im Land zugegeben. Das Dokument ist eine klare Antwort auf die Anklage der Vereinigten Staaten, die in ihrem Jahresbericht darauf hinwiesen, dass Kuba zu den Ländern gehöre, die Menschenhandel betreiben/zulassen. Laut den USA werden Erwachsene und Kinder Opfer von Sex-Handel und Zwangsarbeit – die kubanischen Behörden würden laut Washington nicht in angemessener Art und Weise dagegen vorgehen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Was Kuba mit seinen weltweit gepriesenen Ärzten macht, die als Leiharbeiter an andere Länder vermietet und dafür de-facto wie Sklaven gehalten werden, ist nichts anderes, ausser dass es sich dabei nicht um Minderjährige handelt. Mit dem Personal der Touristen-Hotels ist es das gleiche Prinzip. Fazit:
    Erstens: Die kubanische Regierung selber betreibt Menschenhandel und Sklaverei.
    Zweitens: Kuba-Touristen haben Dreck am Stecken, nicht wenige sogar im wahrsten Sinne des Wortes.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!