Peru: „Greenpeace“ bringt ohne Genehmigung Botschaft auf Nazca-Linien aus – Update

botschaft

Ohne Genehmigung eine Botschaft zum Klimawandel auf den Nazca-Linien ausgebracht (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 10. Dezember 2014
Uhrzeit: 11:52 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das peruanische Kulturministerium hat am Dienstag (9.) seine Empörung und Ablehnung über eine Aktion der Umweltorganisation Greenpeace ausgedrückt. Die Aktivisten hatten ohne Genehmigung eine Botschaft zum Klimawandel auf den Nazca-Linien ausgebracht. Die Staatsanwaltschaft gab bekannt, dass die Täterschaft das Land nicht verlassen könne.

Die Nazca-Linien sind riesige Scharrbilder (Geoglyphen) in der Wüste bei Nazca und Palpa in Peru. Benannt sind die Linien, die Wüste und die Kultur nach der unweit der Ebene liegenden Stadt Nazca. Die Nazca-Ebene zeigt auf einer Fläche von 500 km² schnurgerade, bis zu 20 km lange Linien, Dreiecke und trapezförmige Flächen sowie Figuren mit einer Größe von zehn bis mehreren hundert Metern, z. B. Abbilder von Menschen, Affen, Vögeln und Walen. Die Scharrbilder sind peruanisches Kulturerbe und gehören zum Unesco-Welterbe.

Update 11. Dezember

Die peruanische Regierung wies die Entschuldigung der Umweltschutzorganisation Greenpeace zurück. Das Kulturministerium bestätigte, dass das Areal rund um das Scharrbild des Kolibri „irreversibel“ beschädigt wurde und die Aktivisten das Land nicht verlassen dürfen. Nach Berichten lokaler Medien will Kumi Naidoo, Geschäftsführer von Greenpeace International, nach Lima reisen und sich persönlich entschuldigen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Harald Ort

    In den Peruanischen Tageszeitungen wird von irreparablen Schäden berichtet.

    Wer dies genau feststellen kann ist Markus Reindel, der deutsche Archäologe, der die Nazca-Linien erst in den letzten Jahren deuten konnte.

    Hier wurden auch grosse Mengen an Forschungsgeldern aus Deutschland und der Schweiz ausgegeben.

    Näheres zu Nazca unter:
    http://www.bild-der-wissenschaft.de/bdw/bdwlive/heftarchiv/index2.php?object_id=30860640

  2. 2
    Harald Ort

    Näheres über die Nazca-Kultur und Ihren Untergang, der ja genau der Klimawandel war, ist im folgenden Film zu sehen:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/sendung-verpasst#/beitrag/video/928542/Tatort-Peru—Im-Bann-der-Nasca-Linien

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!