Peru: Illegale Holzfäller aus Ecuador bedrohen Indigene

Datum: 21. Februar 2015
Uhrzeit: 10:27 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Präsident der peruanischen Amazonas-Region hat am Freitag (20.) die Anwesenheit von illegalen Bergarbeitern und Holzfällern aus Ecuador im Norden von Peru scharf verurteilt und vor einem möglichen Kampf der ethnischen Volksgruppe Awajún gegen die ausländischen Eindringlinge gewarnt. „Die Awajún sind mit Pfeil und Bogen, Macheten und Speeren bewaffnet und sie sind bereit, gegen die Eindringlinge zu kämpfen. Wenn wir nicht schnell handeln, kann eine Tragödie passieren“, warnt Gilmer Horna.

Die Regionalregierung forderte die Regierung in Lima zur Bildung einer hochrangigen Kommission auf, um Gespräche mit der ecuadorianischen Regierung einzuleiten. Dadurch soll die „hohe Spannung, die in der Cordillera del Cóndor (Grenze zwischen den beiden Ländern) herrscht, gesenkt werden“. Laut Horna müssen die peruanischen Grenztruppen erhöht werden, um das „permanente Eindringen von illegalen Holzfällern und Bergleuten auf dem Gebiet zu verhindern“.

Der Regionale Vize-Präsident, Carlos Navas, hat in den vergangenen Tagen die indigenen Gemeinschaften im Distrikt Cenepa in der Provinz Condorcanqui besucht und dabei die Präsenz illegaler Bergarbeiter aus Ecuador bestätigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!