Venezuela: Regierung fördert landwirtschaftliche Projekte im Orinoco-Gürtel

kultur

Steigerung der ländlichen Entwicklung geplant (Foto: gov)
Datum: 19. April 2015
Uhrzeit: 14:16 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Regierung will verschiedene integrale und nachhaltige landwirtschaftliche Projekte im Orinoco-Gürtel fördern. Dies dient nach Angaben der Behörden neben der Ölproduktion in dieser Region zur Steigerung der ländlichen Entwicklung in den Bundesstaaten Guárico, Anzoátegui, Monagas und Delta Amacuro. Laut Juan Antonio Montenegro Núñez, Präsident vom staatlichen Landinstitut (Instituto Nacional de Tierras), ist das Projekt vor allem auf die „Produktion von strategischen Lebensmitteln“ ausgerichtet.

Für die Verwirklichung dieser Pläne wurde ein strategischer Ausschuss aus Vertretern des Instituts und der Ölgesellschaft „Petróleos de Venezuela“ gebildet. Diese wurden mit der Legalisierung von Landbesitz beauftragt. „Die geplanten Projekte liegen in Bundesstaaten mit geringer Bevölkerungsdichte. Deshalb müssen wir äußerst vorsichtig in Bezug auf die Legalisierung des Landbesitzes sein“, so Núñez.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Na klar! Das wird wieder ein *0* nummer wie mit all den anderen Projekten

  2. 2
    Matthias Gysin

    Ähnlich wie in Nordkorea ? ;-)

  3. 3
    Inge Alba

    Was heisst hier null Nummer?? Wenn man erst die Indígenos ausradiert hat, wenn man das letzte Stück Natur gerodet hat, wenn man die letzte Ecke gepflügt hat, dann geben sie vielleicht Ruhe, aber es wird kein Pflanzer dort einen Betrieb für Ackerbau und Viehzucht haben, das Land wird mal wieder aufgeteilt unter den herrschenden Mafiosis, es werden mehr Glücksritter angelockt werden, denn dieser Gürtel ist u.a. berühmt für seine Bodenschätze, und an diesen ist man interessiert, vielleicht wühlen dort bald auch ein paar Chinos in der Erde? Es ist ein einziger Ausverkauf an Land, Leute und Kultur der in Vzla. im Moment statt findet.
    Keiner da der diesen Wahnsinn aufhält.

  4. 4
    Gast

    Was aus enteigneten Farmen geworden ist ,ist bekannt.
    Wieder ein Projekt wo man sich die Taschen vollstopfen kann und nur verbrannte Erde
    hinterlässt. Wacht endlich auf und stoppt diesen Wahnsinn!!
    Bin immer wieder entsetzt wie viele Chavistas immer noch rum rennen mit Durchhalteparolen
    die nicht das Papier wert sind auf dem sie stehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!