„Global Competitiveness Report“: Panama hat die beste Infrastruktur in Lateinamerika

rangliste-infrastruktur-lateinamerika

Datum: 21. Juni 2015
Uhrzeit: 12:48 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Rückgrat eines Wirtschaftsstandorts ist die Infrastruktur. Intakte Verkehrsnetze und moderne Häfen senken Transportkosten, leistungsstarke Telekommunikationsnetze ermöglichen eine schnelle Kommunikation und Information. Investitionen in Verkehr, Energie und Technologie sind entscheidend für die Lebensqualität der Bevölkerung. Das World Economic Forum (WEF) in Genf vergleicht in seinem „Global Competitiveness Report 2014-2015“ (GCR) auch die sogenannte Grundausstattung einer Volkswirtschaft (eines Landes, einer Region) mit Einrichtungen, die zum volkswirtschaftlichen Kapitalstock gerechnet werden. Die Einstufung basiert auf der Auswertung öffentlich zugänglicher Daten und Befragungen von Wirtschaftsführern in 144 Ländern und belegt, dass offensichtliche Planungsmängel der Regierungen dazu führt, dass die Region Lateinamerika weit hinter Europa und Asien liegt.

Hongkong, Metropole und Sonderverwaltungszone an der Südküste der Volksrepublik China, ist laut der Rangliste der Staat mit der besten Infrastruktur in der Welt. Dem Bericht wird eine Index-Rate von 1-7 (Verkehr, Energie und Telekommunikation, Kombination von öffentlichen Informationen über Straßenkilometer, Anzahl der Flüge, Telefondienst und anderen Variablen) zugrunde gelegt, Hongkong liegt bei 6,7. Dahinter folgen der südostasiatische Stadtstaat Singapur (6,5), die Vereinigten Arabischen Emirate (6,3), die Niederlande (6,3), Schweiz (6,2), Japan (6,1), Deutschland (6,1), Frankreich (6), Spanien (6) und Großbritannien (6).

rangliste-infrastruktur-lateinamerika

In der Region Lateinamerika hat das zentralamerikanische Land Panama die beste Infrastruktur, liegt in der Gesamt-Rangliste mit einem Index-Faktor von 4,8 auf Platz 40. Auf den Plätzen dahinter folgen Chile, Trinidad und Tobago und Uruguay. Auf einem ähnlichen Niveau liegen El Salvador (4,3), Mexiko (4,2), Guatemala (4,2), Costa Rica (4,1) und Brasilien (4). Auf einem „normalen Niveau“ Jamaica (3,8), Kolumbien (3,7), Suriname (3,6), Peru (3,5), Argentinien (3,5), Dominikanische Republik (3,3), Nicaragua (3,2) Honduras (3,2) und Bolivien (3). Als „kritisch“ wird die Infrastruktur in den Ländern Paraguay (2,7), Venezuela (2,6) und Haiti (2) bezeichnet, die in der Region die letzten Plätze belegen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Dieses kleine Land mausert sich gewaltig. Venezuela könnte mit an vorderster Stelle stehen mit all seinem Reichtum. Wenn man jedoch einer Verbrecherbande auch noch das politische Mandat an Hand gibt, man kann nur noch sagen: herzlichen Glückwunsch.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!