Peru: Ausnahmezustand und Tote bei Protesten gegen Bergbau-Projekt – Update

bergbau

Bergbau ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Peru (Foto: Presidente)
Datum: 29. September 2015
Uhrzeit: 11:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei Protesten gegen ein Bergbau-Projekt sind am Montag (28.) in Peru mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Nach Zusammenstössen zwischen Polizisten und Demonstranten wurden 17 Demonstranten und acht Polizisten verletzt, 22 Personen verhaftet. Die Proteste richten sich gegen den Ausbau des Erz-Verarbeitungsbetriebs in Las Bambas, Region Apurímac (Südosten von Peru). „Leider gibt es zwei Tote und wir versuchen, sie zu identifizieren“, gab Perus Präsident Ollanta Humala vor Reportern bekannt. Nach seinen Worten ist eine hochrangige Kommission in die Krisenregion unterwegs, um mit dem Demonstranten zu sprechen. Das Innenministerium teilte mit, 1.500 Soldaten in die Region zu entsenden.

Las Bambas befindet sich zwischen den Provinzen Cotabambas und Grau in der Region Apurímac. Die größte Mine des Landes liegt auf einer Höhe von 4.000 Metern, das chinesische Konsortium MMG hatte im April die Vermögenswerte an Glencore für fast sechs Milliarden US-Dollar verkauft. Der Bau (Erweiterung) wurde 2010 genehmigt, die Mine soll Anfang 2016 den Betrieb aufnehmen.

„Wir sind nicht gegen das Bergbauprojekt Las Bambas, aber der Bau einer Kläranlage und eines Abfallspeichers ohne Rücksprache mit der Bevölkerung hat zu Protesten geführt“, erklärt Henry Vasquez, Führer des Volkes von Cotabambas. Nach seinen Worten hat die Bergbaugesellschaft eine Umweltverträglichkeitsstudie abgeändert – die Anlage wurde an anderer Stelle gebaut.

Update

Nach erneuten Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten hat die peruanische Regierung am Dienstagmorgen (Ortszeit) den Ausnahmezustand (30 Tage) über die Region Apurímac, insbesondere in den Provinzen Cotabambas, Grau, Andahuaylas und Chincheros verhängt. Ebenfalls über Chumbivilcas und Espinar (Region Cusco).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!