Kolumbien – Italien: Kokain für über drei Milliarden US-Dollar sichergestellt

kokain

Rund zwölft Tonnen Kokain mit einem geschätzten Marktwert von über drei Milliarden US-Dollar beschlagnahmt (Foto: dea.gov)
Datum: 01. Juli 2016
Uhrzeit: 13:50 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei einer großangelegten Anti-Drogen-Operation haben Fahnder in Kolumbien und Italien rund zwölft Tonnen Kokain mit einem geschätzten Marktwert von über drei Milliarden US-Dollar beschlagnahmen. Während der Razzia, die von der US-Strafverfolgungsbehörde „Drug Enforcement Administration“ (DEA) unterstützt wurde, wurden insgesamt 144 Personen in Italien und Kolumbien verhaftet. Nach Angaben der italienischen Finanzpolizei stießen die Behörden bei den Ermittlungen der Operation „Dois Mares“ (zwei Meere) auf eine Verbindung zwischen der italienischen Mafia und der linksgerichteten kolumbianischen Terrororganisation „ELN“.

Die kolumbianische Staatsanwaltschaft gab bekannt, dass die Drogen aus verschiedenen Labors in der Region Catatumbo, an der Grenze zu Venezuela, stammen. Das Kokain wurde in die kolumbianischen Häfen Barranquilla und Santa Marta transportiert und mit Booten in die Vereinigten Staaten und nach Europa verschifft. In das kriminelle Handelsnetz sollen auch Personen aus Brasilien, Costa Rica, Panama, Chile und Venezuela involviert sein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Wo die „Drugs“ herkommen, verarbeitet und vertrieben wird, dürfte meines Erachtens „Allen klar sein: Der Staatsklüngel VEZ versucht , über den Drogenhandel/ -schmuggel „ihr Geld“ in das Ausland zu verschaffen! Läuft ja schon seit Jahren: Dieses will aber kein europäisches Land wissen!!!!! Und in Zukunft sieht es auch nicht besser aus!! Vielen Dank an sämtliche Banken weltweit, die Straftaten unterstützen und die UNESCO / UN / und weitere UNBENANNTE, die sich m.E. „auf glattes Eis“ begeben!!
    Mit freundlichen Grüßen, MIguel !

  2. 2
    Gringo

    Madburro und Caballo aus Veneziela.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!