Guyana – Venezuela: Exxon Mobil gibt signifikanten Ölfund bekannt

exxon

"Deepwater Champion" führte Explorations-Bohrungen durch (Foto: Exxon)
Datum: 01. Juli 2016
Uhrzeit: 15:34 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Als Kolonialerbe hat das südamerikanische Land Guyana auch die Grenzkonflikte mit den Nachbarstaaten übernommen. Venezuela, Nachbar im Westen, beansprucht das gesamte Gebiet westlich des Essequibo. Ein im Jahre 1899 von einer internationalen Vermittlungskommission gefällter Schiedsspruch, der damals von Venezuela angenommen wurde, bestimmte die heutigen Grenzen. In den 1960er Jahren wurden Informationen bekannt, die nach Ansicht von Venezuela die Voreingenommenheit der damaligen Vermittlungskommission bewiesen, woraufhin Venezuela seither seine Ansprüche auf die Grenzziehung entlang des Essequibo erneuerte. Als der US-amerikanische Mineralölkonzern „Exxon Mobil“ im vergangenen Jahr Explorationsbohrungen in den Gewässern vor der Küste von Guyana durchführte kam es zu Konflikten mit Caracas. Venezuela beendete die Reis-Lieferungen aus der der Kooperativen Republik, Botschafter wurden zurückgezogen und der venezolanischen Fluggesellschaft Conviasa die Landerechte verweigert.

Am Freitag (1.) gab „Exxon Mobil“ das Ergebnis seiner zweiten Explorations-Bohrung im Offshore-Block Liza-2 bekannt und sprach von einem signifikanten Ölfund. „Wir sind begeistert von den Ergebnissen einer Bohrung in Liza-2 und gehen von einem qualitativ hochwertigem Fund zwischen 800 Millionen und 1,4 Milliarden Barrel Öläquivalent aus“, gab Steve Greenlee, Präsident von Exxon Mobil, bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Pah Madburro, geht Dich gar Nichts an!!!!!!!

  2. 2
    Der Bettler

    Die PDVSA kann ja nicht mal das Rohöl im eigenen Land fördern,weil alles Schrott ist.Was wollen sie
    dann mit neuen Ölquellen in einem anderen Land,daß sie immer wieder beanspruchen? Von 3,5 millionen Barrel auf gerade mal 2 sagt doch alles.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!