G20-Gipfel in Hamburg: Verletzung der Menschenrechte in Venezuela nicht vergessen

gipfel

Präsident Macri beim Global Citizen Festival in Hamburg (Foto: Presidencia Mauricio Macri/Creative Commons Reconocimiento 2.5 Argentina License)
Datum: 07. Juli 2017
Uhrzeit: 18:02 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am G20-Gipfel in Hamburg hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri dazu aufgerufen, die permanenten Verletzungen der Menschenrechte in Venezuela nicht zu vergessen. „Präsident Trump hat die Situation in Nordkorea erwähnt und ich möchte die Gelegenheit nicht verpassen, darauf hinzuweisen, was in Venezuela passiert. In Venezuela werden die Menschenrechte ebenfalls nicht respektiert und der soziale Frieden ist gefährdet“, so Macri, der von Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy unterstützt wurde.

Der G20-Gipfel in Hamburg 2017 ist das zwölfte Gipfeltreffen der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Er findet am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft statt. Der Gipfel wird von zahlreichen Protesten begleitet, die Polizei ist im Dauereinsatz. „Wir können nur hoffen, dass sich die Gerüchte in Luft auflösen, wonach internationale Links-Extremisten parallel die Hauptstadt angreifen wollen“, so ein ranghoher Berliner Polizeiführer zur Tageszeitung „Die Welt“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    traga nikel

    puro BLA BLA BLA

  2. 2
    Caramba

    Glückwunsch, ihr seid mit obiger Headline im Google feedproxy und werded von Argentinien.de zitiert…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!