Flucht vor der Diktatur: Luisa Ortega entscheidet über politisches Asyl

diaz

Luisa Ortega Díaz flüchtet vor der Diktatur in ihrem Heimatland (Foto: Archiv)
Datum: 24. August 2017
Uhrzeit: 15:20 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas frühere und nach Kolumbien geflüchtete Generalstaatsanwältin Luisa Ortega hat bei einem Besuch in Brasilien schwere Korruptionsvorwürfe gegen Präsident Nicolás Maduro und weiteren ranghohen Sozialisten erhoben. Beweise wird sie den Behörden anderer Länder übergeben, da in ihrem Heimatland lediglich eine Marionetten-Justiz ihr Dasein im Schatten der sozialistischen Revolution fristet.

Am Donnerstag (24.) gab Ortega bekannt, bis zum kommenden Wochenende darüber zu entscheiden, in welchem Land sie politisches Asyl beantragen wird. Offiziell haben ihr bisher die Regierungen von Kolumbien als Brasilien Asyl angeboten, Washington hat Bereitschaft für Zuflucht signalisiert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Beschämend oder wohl eher bezeichnend ist, das eine Chavista mehr bewegt ,als die von 14Millionen gewählte Natiinalversammlung mit Mehrheit der oppsitionellen Abgeordneten.In USA werden zunehmend Stimmen laut,welche anzeigen ,dass mehere Oppositionspolitiker offen die Sanktionen sabotieren.Man sollte sich nicht wundern ,wenn in der nächsten Liste der Sanktionen auch Namen von Politikern der Opposition auftauchen.Z.b Ramos Allup, Julio Borges etc.Leider erhalten sie die Diktatur am Leben,solange sie persönlich durch dunkle Geschäfte und Pöstchen noch Vorteile haben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!