Chimú-Kultur: Überreste von 140 Kindern entdeckt

menschenopfer-inperu

Schätzungen zufolge waren die geopferten Kinder zwischen 5 und 14 Jahren alt (Foto: Twitter)
Datum: 27. April 2018
Uhrzeit: 21:10 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Peru haben Archäologen die Überreste von 140 Kindern entdeckt. Laut Anthropologen an der Tulane University (USA) sind dies „Beweise für das größte Massenopfer von Kindern in Amerika und wahrscheinlich in der Weltgeschichte“. Den grausigen Fund machten Archäologen in der Nähe der Stadt Trujillo an der peruanischen Nordküste. „Vor etwas mehr als einem halben Jahrtausend wurden 140 Kinder mit Blick auf den Pazifischen Ozean, der jetzt die Küsten des Bezirks Huanchaco im Norden Perus umspült, abgeschlachtet und begraben. Ich persönlich habe das nicht erwartet und ich denke, dass niemand anders es sich hätte vorstellen können“, so Anthropologe John Verano gegenüber „National Geographic“.

Schätzungen zufolge waren die geopferten Kinder zwischen 5 und 14 Jahre alt. Alle hatten Schnitte im Sternum (Brustbein) und Dislokation der Rippen. Dies deutet darauf hin, dass das Herz entfernt wurde. In der Nähe der Kinder fanden die Forscher außerdem die Überreste von 200 jungen Lamas. Sie wurden mit dem Kopf gen Osten, in Richtung der Anden, bestattet und wurden offenbar alle während eines einzigen Rituals getötet. Die Forscher glauben, dass diese massive Opferung mit einem klimatischen Phänomen verbunden ist, das das Gebiet noch immer heimsucht: „El Niño“.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass dieses Opfer während einer Periode starker Küstenregen und Überschwemmungen stattfand, wie dies bei „El Niño“ der Fall ist. „Die Menschen opfern das, was sie für am wertvollsten halten“, erklärte Haagen Kalus, Professor für Anthropologie an der George Mason University, gegenüber „National Geographic“. Zu dieser Zeit war die Gegend Heimat der Chimú-Kultur, dem zweitgrößten Reich nach der Inka-Kultur. Über die Chimús ist bekannt, dass sie Kinder und Erwachsene opferten. „Als die Chimú sahen, dass das Opfer von Erwachsenen den Regen nicht verlangsamte, dachten sie an „eine neue Art von Opfer“, spekulierte der Experte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Reisender

    „Vor etwas mehr als einem halben Jahrhundert“ stimmt kaum mit „unos 550 años“ überein.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!