Lula da Silva verspricht rasche und unbürokratische Hilfe für Flutopfer in Brasilien

lula

Datum: 24. Juni 2010
Uhrzeit: 15:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Unwetterkatastrophe in Brasilien hat vermutlich bis zu 1.000 Menschenleben gefordert. Im Bundesstaat Pernambuco wurden mittlerweile 19 Personen tot geborgen, im benachbarten Alagoas stieg die Zahl auf 29. Insgesamt 54 Städte und Gemeinden wurden nach starken Regenfällen von Überschwemmungen heimgesucht, mehr als 600 Menschen gelten weiterhin als vermisst.

Nach einem Bericht des Zivilschutzes wurden in Alagoas durch die Wassermassen fast 20.000 Gebäude beschädigt oder zerstört. Laut neuesten Informationen wurden 11.600 Häuser in den 28 betroffenen Städten des Bundesstaates völlig zerstört. 74.400 Menschen sind obdachlos oder wurden vertrieben. In Alagoas werden 135 Personen vermisst. Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva ist inzwischen am Unglücksort eingetroffen und versprach rasche und unbürokratische Hilfe für die Opfer. Der Gouverneur von Alagoas, Teotônio Vilela Filho (PSDB), teilte mit, dass an insgesamt 820 Kilometern des Straßennetzes schwere Schäden zu verzeichnen sind. Dem Bericht zufolge wurden 58 Brücken beschädigt und 150 km der Autobahn in verschiedenen Teil-Abschnitten zerstört. Inzwischen wurden mehr als 300.000 Liter Trinkwasser in die Gemeinden geschickt, weitere 34.000 sollen am heutigen Donnerstag folgen.

Präsident Luiz Inacio Lula da Silva traf inzwischen in der Krisenregion ein um sich persönlich ein Bild von der Katastrophe zu verschaffen. Laut Angaben des Präsidenten werde es keine unnötige Bürokratie bei der Freigabe von bis zu US $ 540.000.000 für die betroffenen Bundesstaaten Alagoas und Pernambuco geben. Die Organisation Amerikanischer Staaten OAS, die USA und Venezuela haben Brasilien inzwischen Unterstützung bei den Rettungs- und Aufbauarbeiten angeboten. Der venezolanische Staatspräsident Hugo Chávez hat zudem in einer offiziellen Not den Familien der Opfer sein Beleid über den Verlust ausgesprochen. “Präsident Hugo Chavez ist von der Katastrophe sehr bewegt und spricht sein tiefstes Beileid für die Familien und Freunde der Tausenden von Opfern aus. Chavez bekundet sein tiefstes Bedauern über die materiellen Schäden, die durch dieses Wetter-Phänomen verursacht wurden”, hiess es in einer Erklärung des venezolanischen Außenministeriums. Die Regierung in Caracas bot zudem die Bereitstellung personeller und materieller Ressourcen an und äusserte gleichzeitig ihre Zuversicht, dass das brasilianische Volk durch seinen Kampfgeist diese Katastrophe überwinden wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Ricardo Stuckert/PR | Antônio Cruz/Abr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!