Kolumbus-Tag: Survival International veröffentlicht „Top 5 Hall of Shame“

Datum: 11. Oktober 2010
Uhrzeit: 05:53 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verletzungen der Rechte indigener Völker

Der Kolumbus-Tag erinnert an die Landung des italienischen Seefahrers Christoph Kolumbus am 12. Oktober 1492 in der Neuen Welt. Andere Länder auf dem Amerikanischen Kontinent begehen diesen Tag am 12. Oktober, aber in den USA wird er jedes Jahr am zweiten Montag im Oktober gefeiert. In Spanien feiert man den Kolumbus-Tag als Tag der Hispanität, in Argentinien, Ecuador, Kolumbien und Mexiko wird er als Día de la Raza bezeichnet. In Chile heißt er seit 2000 offiziell Día del Descubrimiento de Dos Mundos (dt. Tag der Entdeckung zweier Welten).

Survival International – Die Bewegung für indigene Völker veröffentlichte aus Anlass des Kolumbus-Tages am 12. Oktober eine „Top 5 Hall of Shame“. Diese prangert Unternehmen an, welche weltweit die gröbsten Verletzungen an den Rechten indigener Völker verursachen. Der Kolumbus-Tag erinnert jedes Jahr an die Landung von Christoph Kolumbus in Amerika.

In die „Hall of Shame“ werden folgende fünf Unternehmen aufgenommen:

– GDF Suez. Der zum Teil staatliche französische Energiekonzern ist im großen Maße am Bau des Jirau-Staudamms in Brasilien beteiligt. Der Damm wird der größte Brasiliens sein. Das Unternehmen fährt mit dem Bau des Dammes fort, trotz Warnungen von Survival und anderen, dass unkontaktierte Indigene nahe dem betroffenen Gebiet leben.

Perenco/ Repsol. Das britisch-französische Erdölunternehmen Perenco und der spanisch-argentinische Erdölkonzern Repsol-YPF erkunden ein Gebiet unkontaktierter Indigener im Norden Perus. Perenco empfiehlt seinen Arbeitern für den Fall eines Angriffs durch Indigene sie zu „erschrecken und vertreiben, oder ihnen zu sagen, sie sollen nach Hause gehen.“

– Samling. Das malaysische Holzunternehmen zerstört die Wälder der Penan, ein Jäger und Sammler Volk, das in Sarawak, im malaysischen Teil Borneos lebt. Viele Penan wurden bereits verhaftet und ins Gefängnis geworfen, weil sie Blockaden gegen das Unternehmen errichtet hatten. James Ho, Geschäftsführer von Samling erklärte: „Die Penan besitzen keine Rechte auf den Wald.“

– Wilderness Safaris. Das Reiseunternehmen eröffnete kürzlich ein Luxus-Safaricamp auf dem Land der Buschleute in der Central Kalahari Game Reserve in Botswana. Diese verfügt über eine Bar und einen Swimmingpool, während den Buschleuten der Zugang zu Wasser und Nahrungsmitteln von der Regierung verwehrt wird. Andy Payne, der Geschäftsführer von Wilderness Safaris, erwiderte auf Kritik an dem Camp: „Jeder Buschmann, der ein Glas Wasser haben möchte, kann eines haben.“

– Yaguarete Pora. Das brasilianische Viehzuchtunternehmen
will eine große Fläche Wald im Chaco-Gebiet Paraguays abholzen, obwohl bekannt ist, dass hier unkontaktierte Mitglieder des Ayoreo Volkes leben. Bereits kontaktierte Angehörige der Ayoreo haben seit 1993 Besitzrechte für das Land eingefordert. Paraguays Regierung erlegte Yaguarete eine Geldstrafe auf, da das Unternehmen die Existenz der Indigenen verschwiegen habe, auf der anderen Seite aber die Zerstörung des Waldes wieder aufnehmen wolle.

Stephen Corry, der Direktor von Survival, erklärte heute: „Diese fünf Unternehmen symbolisieren alles, wofür Kolumbus heute steht – das Streben nach Geld und Profit, auf Kosten jener Menschen, die einfach nur in Ruhe auf ihrem eigenen Land leben wollen. 518 Jahre nach der Ankunft von Kolumbus in Amerika und der Dezimierung der indigenen Bewohner ist es an der Zeit, dass wir die indigenen Völker der Welt mit Respekt behandeln“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    518 Jahre nach der Ankunft von Kolumbus in Amerika und der Dezimierung der indigenen Bewohner ist es an der Zeit, dass wir die indigenen Völker der Welt mit Respekt behandeln“.

    nicht in 1000 Jahren ! Es geht wie immer um Wirtschaftliche Interessen , da wird vor nichts Halt gemacht, und das in jeder Gesellschaftsform !!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!