Costa Rica verdoppelt Truppen an der Grenze zu Nicaragua

grenze

Datum: 24. Oktober 2010
Uhrzeit: 08:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Nationale Souveränität gefährdet

Beim Ausbaggern der Grenzflusses San Juan sollen nicaraguanische Truppen das Territorium von Costa Rica betreten haben. Dies führte zu erneuten Spannungen zwischen beiden Staaten. Die Regierung von Costa Rica hat nun die Grenztruppen verstärkt.

Costa Rica, das seit 1948 keine Armee besitzt, mobilisierte etwa 150 Polizisten einer Elitetruppe. Diese wurden in das 300 Kilometer lange Grenzgebiet beordert. Nach Angaben der costaricanischen Behörden leitet der ehemalige nicaraguanische Guerilla-Kommandeur Eden Pastora die Baggerarbeiten am Grenzfluss.

Costa Rica wird auch die „Schweiz Mittelamerikas“ genannt, nicht nur wegen der bergigen Landschaft, sondern auch wegen des relativen Wohlstands und der Neutralität, die sich im Gegensatz zur Schweiz bislang auch durch die Abwesenheit einer Armee ausdrückte. Am 1. Juli 2010 jedoch genehmigte das Parlament Costa Ricas auf Antrag der Präsidentin des Landes, Laura Chinchilla, die Stationierung von bis zu 46 Kriegsschiffen und 7000 Soldaten der USA in Costa Rica, obwohl die Verfassung des Landes die Anwesenheit von Streitkräften auf seinem Gebiet verbietet und das Land zu einer „Zone des Friedens“ erklärt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion/Handmade

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!