El Salvador: Massaker an der Jesuitenuniversität – eine “Dummheit”

elsalvador

Datum: 15. November 2010
Uhrzeit: 08:42 Uhr
Ressorts: El Salvador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Jahrestages der Ermordung von sechs Jesuiten

Als “Dummheit” bezeichnete Ex-Präsident Alfredo Cristiani in einem Interview anlässlich des Jahrestages der Ermordung von sechs Jesuiten, einer Hausangestellten und deren Tochter die Verbrechen an der Jesuitenuniversität UCA am 16. November 1989.

Während einer großen Offensive der Guerillabewegung FMLN führte die Armeeführung einen publizistischen Kampf gegen die Jesuiten der UCA (Zentralamerikanische Unviersität) und trafen schließlich die Entscheidung den Rektor und einige seiner Mitstreiter zu ermorden, da sie in der UCA eine Bastion der Guerilla sowie eine Sperrspitze der Theologie der Befreiung sahen.

Jetzt bezeichnete der damalige Präsident Alfredo Cristiani und derzeitige Vorsitzende der rechten Oppositionspartei ARENA diese Entscheidung der Armeeeführung als “Dummmheit” und “strategischen Fehler”, da das Massaker an der UCA eine großen nationalen und internationalen Druck in Richtung Verhandlungen mit der FMLN erzeugte. Dieser von der UNO moderierte Verhandlungsprozess führte 1992 zu den Friedensverträgen und dem Ende des Krieges.

Die salvadorianische Regierung, die Führung der Regierungspartei ARENA und die Spitze der Armee versuchten in der Folge die Entscheidung über das Verbrechen mittleren Chargen anzulasten. 1991 wurden zwei von sieben angeklagten Militärs zu einer Haftstrafe verurteilt. Unter dem 1993 beschlossenen Amnestiegesetz kamen sie allerdings frei.

Im Jahr 2000 wurde eine Klage gegen 14 Angehörige der Armeeführung und gegen Cristiani eingebracht, weil es sich um ein angeordnetes Verbrechen gehandelt hätte. Diese wurde jedoch vom zuständigen Richter abgewiesen. Wiederholte Versuche, eine Neuaufnahme des Verfahrens zu erreichen, hatten keinen Erfolg. Derzeit wird das Verfahren in Spanien neu aufgerollt, weil einige der ermordeten Patres spanische Staatsbürger waren. Anfang Juli sagte dort ein ehemaliger leitender Militär aus und belastete Cristiani schwer.

Der Oberste Gerichtshof El Salvadors hat nach spanischen Zeitungsberichten erst auf eines von drei Rechtshilfeansuchen des spanischen Richters reagiert. Almudena Bernabéu vom Center for Justice and accountability (CJA/Washington) bezeichnete die jüngsten Äußerung Cristianis als “absoluten Mangel an Respekt”. Sie ist der Überzeugung, dass Cristiani 1989 in seiner Funktion als Oberkommandierender der Streitkräfte absolut unverantwortlich gehandelt hat und im Anschluss an das Massaker die Schuldfrage verschleiert, die Verantwortlichen geschützt und die Öffentlichkeit getäuscht hat.

Für den Direktor des Menschenrechtsinstituts der UCA (IDHUCA), Benjamin Cuéllar, der seit Jahren die Wiederaufnahme des Verfahrens betreibt, sind die Äußerungen Cristianis der Versuch, sich aus der Verantwortung für die damalige Entscheidung zu stehlen – zu einem Zeitpunkt, in dem der Prozess in Spanien Konturen annimmt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Publiziert in News-Partnerschaft ► El Salvador InfoblogEl Salvador-Info
© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!