Kuba: Western Union zahlt Transfersumme in Peso Convertible (CUC) aus

remesa

Datum: 22. Dezember 2010
Uhrzeit: 10:28 Uhr
Ressorts: Kuba, Welt & Reisen
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Zusätzliche Gebühren entfallen

Western Union, führender Anbieter von weltweitem Geldtransfer, wird auf Kuba ab sofort mit der Auszahlung in lokaler Währung beginnen. Das Unternehmen erhielt am 20. Dezember 2010 die Zustimmung des US-Fianzministeriums (OFAC).

Der Empfänger auf der Karibikinsel bekommt nach einer Meldung aus kubanischen Regierungsquellen die Transfersumme mit dem zum Zeitpunkt der Überweisung aktuell gültigen Wechselkurs in kubanischen Peso Convertible (CUC) ausgezahlt. Der Begünstigte erhält eine Bestätigung, welche den gültigen Wechselkurs und den genauen Betrag in lokaler Währung ausweisen.

Zuvor war Western Union die Auszahlung in CUC durch staatliche Beschränkungen verboten. Durch das Entfallen des Verbots werden dem Empfänger auf Kuba keine zusätzlichen Gebühren mehr entstehen.

.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: cubaheadlines

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    Langsam erwacht der Geschäftssinn auf der Insel — abr wieder einmal musste man die USA um „Erlaubnis“ bitten …. , aber es gibt ja immernoch genügend Leute die der Meinung sind das das Wirtschaftsembargo gegen Kuba keinen grossen Einfluss auf die zur Zeit herrschenden Zustände hat …..

  2. 2
    Raul

    Da sollte man schon etwas tiefgründiger herangehen Chris. Mal die Frage stellen warum denn so viele Kubaner in den USA leben, im Feindesland. Und auch mal erwähnen, dass ohne die Überweisungen aus den USA die Armut in Kuba realsozialistische Ausmaße annehmen würde. Die Wahrheit ist doch, dass ein grosser Teil der Kubaner von diesen Geldern lebt. Dass „der Geschäftssinn erwacht“ liegt daran, dass das Regime mit dem Rücken zur Wand steht und die eigentlich verabscheuende Arbeit auf propia cuenta ausweitet um den unvermeidlichen Staatsbankrott nochmal etwas nach hinten zu verschieben.

  3. 3
    spanishjack

    Western-Union hat doch schon seit einiger Zeit versucht dort tätig zu werden.Nun haben Sie die Genehmigung von Seiten der USA bekommen.

    Es war noch nie ein Problem trotz hoher Gebühren Transfers von Europa,
    nach Cuba zu tätigen. Nur muss man jetzt nicht wie in meinem Fall vor Ort
    ein Einmalig kostenpflichtiges Konto für die Betreffende Person eröffnen, sondern Sie können sich wahrscheinlich das überwiesene Geld in den Cadeccas(Wechselstuben)ohne Konto auszahlen lassen.
    Ein teil lebt von
    auslandsüberweisungen, der Großteil der Cubaner das geht in die Millionen,
    lebt von der Libreta(Lebensmittelbezugsscheinheft welches ja abgeschaft werden soll.
    Ein guter Zug der USA finde ich weil es eine Erleichterung bedeutet.

    Nicht die USA ist für das Embargo, sondern nur eine gewisse Interessengemeinschaft in den USA zu denen auch Exilcubaner gehören. Die zwei Uhrheber des Embargos leben ja nicht mehr.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!