Bolivien: Nazi-Kriegsverbrecher Barbie arbeitete für BND und CIA

klausbarbie

Datum: 16. Januar 2011
Uhrzeit: 22:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Antikommunistische Strukturen aufgebaut

Der mehrfach verurteilte nationalsozialistische Kriegsverbrecher und als „Schlächter von Lyon“ bekannte Klaus Barbie soll Anfang 1966 in Südamerika für den deutschen Auslandsgeheimdienst BND und die US-amerikanische CIA gearbeitet haben. Dies geht aus umfangreichen Recherchen des deutschen Historikers Peter Hammerschmidt hervor.

Laut einem Bericht von Prensa Latina soll Barbie in Bolivien und anderen südamerikanischen Staaten damit betraut gewesen sein, antikommunistische Strukturen aufzubauen und paramilitärische Verbände zu unterstützen. 1983 wurde Barbie  von der bolivianischen Regierung Boliviens nach Französisch-Guayana deportiert und von dort nach Frankreich ausgeliefert.

Der Prozess begann am 11. Mai 1987 und erregte Aufmerksamkeit in aller Welt. Barbie wurde vorgeworfen, für die Razzia gegen das Hauptquartier der Union Générale des Israélites de France am 9. Februar 1943 und der damit verbundenen Deportation von 85 Juden verantwortlich gewesen zu sein. Außerdem klagte man ihn an, für die Deportation der 44 jüdischen Kinder von Izieu verantwortlich gewesen zu sein.

Insgesamt wurde Klaus Barbie für die Deportation von 842 Menschen verantwortlich gemacht.Am 4. Juli 1987 wurde Barbie der Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gesprochen und zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt. Klaus Barbie starb am 25. September 1991 im Alter von 77 Jahren in französischer Haft in Lyon an Krebs.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!