Arktische Kältewelle in Mexiko: 34 Tiere sterben im Zoo an Unterkühlung

snow

Datum: 06. Februar 2011
Uhrzeit: 10:53 Uhr
Ressorts: Mexiko, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Seit 1956 keine so tiefen Temperaturen aufgezeichnet

Mindestens 34 Tiere, darunter zwei Krokodile und ein Affe, starben in einem Zoo im mexikanischen Bundesstaat Chihuahua an Unterkühlung. Eine arktische Kältewelle, welche die Region seit mehreren Tagen heimsucht, liess die Temperaturen auf 20 Grad unter Null sinken.

Der Eigentümer des Serenguetti Zoo, Alberto Hernández, ist verzweifelt. Fünf Leguane, zwei Krokodile, ein Kapuziner-Affe, eine Schlange und 26 seltene Papageie starben an Unterkühlung. Die Kältewelle verursachte  Stromausfälle, welche die Mitarbeiter dazu zwang, Teile des Zoos mit Holz zu heizen.

Die kalten Luftmassen brachten Rekordwerte. Nach Angaben der Meteorologen wurden seit 1956 keine so tiefen Temperaturen aufgezeichnet. In den frühen Morgenstunden entdeckte man in der gleichnamigen Hauptstadt Chihuahua dutzende erfrorene Vögel auf den Strassen, mehrere Personen mussten mit Erfrierungen in die Krankenhäuser eingeliefert werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!