Kuba: Tochter von „Che“ Guevara sorgt für Aufregung beim Karneval in Brasilien

che

Datum: 07. März 2011
Uhrzeit: 04:20 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Guerilla-Tochter auf Kampfpanzer

Aleida Guevara, Tochter von „Che“ Guevara, hat mit ihrer Teilnahme bei einer Karnevalsparade im brasilianischen Florianópolis (Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaats Santa Catarina) für Ärger und Aufregung bei den Exilkubanern gesorgt. Eingewickelt in eine kubanische Flagge thronte sie auf einem Kampfpanzer und winkte tausenden begeisterten Karneval-Enthusiasten zu.

Die Sambaschule „Samba Unidos da Ilha da Magia“ hatte auf ihrem Festwagen das kommunistische Regime auf Kuba als Thema. Mehrere Exilkubaner und Gruppen von Menschenrechtsaktivisten protestierten gegen die Teilnahme von Aleida und beschrieben ihr Verhalten als beschämend. “Während die kommunistische Diktatur die Ausreise des kubanischen Volkes verhindert, unternimmt die Guerilla-Tochter Spaziergänge rund um die Welt”, äusserten sie sich empört im Internet. Laut dem Präsidenten der „Samba Unidos da Ilha da Magia“, Valmir Braz de Souza, wurde die Beteiligung der in Havanna lebenden Politikerin bereits vor einem Jahr mit der kubanischen Botschaft in Brasila abgesprochen.

Aleida Guevara wurde 1960 in Havanna geboren, wo sie heute noch lebt. Hauptberuflich ist sie Kinderärztin im William Soler Kinderspital, früher war sie auch in Angola, Ecuador and Nicaragua im Einsatz.Ihr Vater ist der kubanische Revolutionär und Volksheld Ernesto „Che“ Guevara. Ihre Mutter, Aleida March war Mitglied der Bewegung des 26. Juli.Sie ist Mitglied und Aktivistin der KP Kubas. Bei Veranstaltungen und Konferenzen im Ausland repräsentiert sie diese. Sie und ihr Bruder Camilo Guevara pflegen ein enges, legeres Verhältnis zum ehemaligen Staatschef Fidel Castro.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Joern

    Ich wusste gar nicht, dass Che noch schnell ´ne Tochter gezeugt hat, bevor seine bolivische Mission des Sozialismus gestoppt wurde. Wie gruselig, wenn man das Verhalten dieser auf dem Karneval betrachtet!! Sie sollte sich schämen, dem Diktator Castro sooo in den Arsch zu kriechen und eine so provokante Nummer abzuziehen!! Ich habe Tränen in den Augen, wenn ich sowas von ihr sehen muss.

    Und die Exil-Kubaner werden sie bald lynchen, hoffe ich…

  2. 2
    Angiven

    Mußt nicht gleich weinen,wenn so eine irre fette Tante irgendwo in Brasilien ihr Ding abzieht.In Rio hätte sie das wahrscheinlich sowieso nicht überlebt.
    In diesem Sinne Hellau und Prost.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!