Kuba: Einmonatige Offensive gegen Homophobie

mariela

Datum: 05. Mai 2011
Uhrzeit: 10:04 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verständnis gegenüber sexuellen Minderheiten

Auf der Karibikinsel Kuba ist eine einmonatige Offensive gegen Homophobie angelaufen. Rund um die Uhr finden Konferenzen, Debatten, Filme, Konzerte, Ausstellungen und Straßenumzüge statt, die für mehr Respekt und Verständnis gegenüber den sexuellen Minderheiten werben sollen. Der Höhepunkt der Aktivitäten wird am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homophobie, mit einer zentralen Veranstaltung in Santiago de Cuba, 861 km östlich von Havanna, stattfinden.

Laut Mariela Castro Espín, Tochter von Staatspräsident Raúl Castro und derzeitige Direktorin des Centro Nacional de Educación Sexual (Nationales Zentrum für sexuelle Aufklärung – CENESEX), wird sich der kommunistische Karibikstaat einen ganzen Monalt lang den Kampf gegen Homophobie widmen.

Espín unterstrich die besondere Verpflichtung der regierenden Kommunistischen Partei Kubas, Räume für Diskussionen zu dieser Thematik zu schaffen. Die ehemaligen Präsidentin der kubanischen Frauenorganisation Federación de Mujeres Cubana rief bereits 2005 ein Projekt mit dem Ziel ins Leben, dass geschlechtsangleichende Operationen sowie eine rechtliche Änderung des Geschlechts erlaubt werden soll. Im Juni 2008 ist ein entsprechendes Gesetz vom kubanischen Parlament beschlossen worden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: cubaheadlines

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter

    Das ist ein durchaus interessantes Thema. Vor allem unter folgender Prämisse: Im Juli letzten Jahres wurde ein Bericht in Kuba veröffentlicht, demzufolge 80% der männlichen Bevölkerung zumindest einmal in ihrem Leben gleichgeschlechtlichen Kontakt haben.

    Daraus ließe sich schließen, dass die Kubaner im Grunde genommen keine Phobie vor Homosexualität hegen, sondern schlimmstenfalls argwöhnisch beobachten, wie typisch westliche Krawallmacherei und Aufmerksamkeitsgeheische über den Golf von Mexiko schwappt.

    Homosexualität ist auf Kuba in keinster Weise organisiert, obwohl es Bestrebungen gibt, auch hier Schritt für Schritt soetwas wie ein organisiertes, schwules Selbstwertgefühl einzuziehen. Gerade so, als ob es nicht sein dürfte, dass gleichgeschlechtliche Kontakte stattfinden ohne Gayszene, Gaymagazine, Organisationen, Workouts, Rosawinkelvereine, etc, pipapo … alles wie ganz von selbst – in the wild

    Nein nein, wenn den Kubanern das Thema Homosexualität sauer aufstößt, dann nicht der Sexualität wegen, sondern wegen der Bestrebungen, die Sexualität zu organisieren und zu verwalten und genau zu definieren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!