Der tatsächliche Wert einer Umfrage in Venezuela

Datum: 27. Mai 2011
Uhrzeit: 11:24 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Heinz Mueller, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eines muss klar gestellt werden: Den wirklichen Wert einer in Venezuela getätigten Umfrage haben in der Vergangenheit alle selber erkennen können! NICHTS, das meiste spiegelt das Wunschdenken der Auftraggeber wieder. Wenn man einer Gallup-Umfrage glauben soll, die einige linke Bloggs ganz wichtig veröffentlicht haben, sind die Venezolaner das 5. glücklichste Volk der Welt. Ich habe selten so gebrüllt.

Wenn ich in eine venezolanische Küche gehe, finde ich meist nichts Brauchbares. Wenn also laut Statistiken fast alle Leute am liebsten zu Hause selber kochen, darf man die getrost auch als frommen Wunsch bezeichnen, denn aus welchen Gründen stehen die ganzen Leute tagtäglich um die tausende von Kiosks und Essbuden? Weil sie schon zu Hause gegessen haben, oder weil sie am liebsten gerne zu Hause essen würden?

Wenn ich lese wie gesund sich die Venezolaner ernähren, darf ich mir auch die Frage stellen, warum denn alle so sehr Fett sind? Weil sie vielleicht zuviel frisches Obst und Früchte essen, weil sie vielleicht zuviel Fisch essen, weil sie vielleicht zuviel Fleisch essen? Oder weil sie zu viel Öltropfende Arepas und Empanadas und anderes Mastfutter in sich hineinstopfen?

Ein Beispiel mehr, wie man das Volk durch getürkte Umfragen verblöden kann.

Es erinnert mich an den Pinocio und Chavez-Freund Lukaschenko von Weissrussland, der sein Volk seit Jahr und Tag mit Falschinformationen über den Wirtschaftszustand des Landes, die Kaufkraft des Bürgers, die Beschäftigungslage des Bürgers versorgt- und sich mit diesen verlogenen Erfolgen brüstet.

Tatsache aber ist, dass die Nationalbank Weissrusslands (wie auch früher jene in Venezuela) gezwungen war, die Landeswährung um 58% abzuwerten, weil eine Währung nicht durch Politiker bestimmt werden kann, sondern durch Wirtschaftsleistung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Ramon

    Korrektur:

    Sie haben Glück, dass Ihre rassistischen Tiraden gegen den Venezolaner in Deutsch schreiben und von den meisten Venezolaner nicht gelesen werden können. Ich kann mir gut vorstellen wie Sie ihnen vormachen wie gut Ihnen die Arepas und Empanadas schmecken. Aber so sind sie ja, unsere Auswanderer!

  2. 2
    Dikerchen

    Warum sind alle so sehr fett ?
    Versuche eine mehrköpfige Familie mit geringen Einkommen satt zu bekommen. Satt und bezahlbar. Was macht satt, reicht für viele Münder und ist bazahlbar ?
    Reis, Nudeln, Harina Pan, Bohnen, Linsen. Ausserdem billig – Margarine, Oel, Sardinen, Mayo, Ketchup, Beutelchen zum Getränkeanrühren, Mortadella, Weissbrot, Maria Kekse, Kochbananen, Bananen, Orangen, Kürbis, Limo (?), ..

    Billig sind Kohlenhydrate, Fette und Zucker. Dazu kommt die mangelnde Aufklärung. Aber die beste Aufklärung hilft nichts, wenns der Geldbeutel nicht hergibt.

    Gegen Bewegungsmangel hilft sich bewegen -Fahr doch mal bei segender Sonne mit dem Fahhrrad oder lauf ein paar Kilometer, ist lustig. In den Barrios kannst du stundenlang Trepp auf und Trepp ab und mit den Malandros um die Wette laufen. Macht Spass.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!